Banner_WirSindKolping.gif

AktuellesTerminePresse & BerichteBaby-Kleider-Korb
48 Stunden ProjekteDas sind wir
VorstandAdolph KolpingKolpingwerk




Bildergalerie aus dem Kolpingjahr 2017:  Bilder findet Ihr hier

Geballte Infos vor der Bundestagswahl - Kandidaten auf Podium bei Kolpingsfamilie:  Vorabbericht in der Offenbach Post am 06.09.2017

Kolpingsfamilie Eppertshausen feiert 60 Jahre stets am Puls der Zeit: Bericht von Peter Panknin in Offenbach Post am 04.09.2017

Kolping-Integrationsmobil und eine Bungee-Trampolin am Bewegungsparcours am 26. August
Integration mit Leib und Seele Bericht von Thomas Meier in der Offenbach Post am 29.08.2017


Vom Gesellenverband zur Familie: Kolping-Familie feiert 60-jähriges Bestehen... Artikel in der Offenbach-Post am 17.07.2017 von Peter Panknin

Kolpingfamilie Eppertshausen: Einstige Gründungsväter... Artikel im Darmstädter Echo am 19.07.2017 von Michael Prasch


Die Roadshow – worum geht es? Das Kolping-Integrationsmobil und eine Bungee-Trampolin am Bewegungsparcours am 26. August ab 14.30 Uhr

Wie sensibilisieren wir für die Belange von Geflüchteten? Wie tragen wir zu ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz bei? Und vor allem – wie erreichen wir möglichst viele Menschen mit unseren Ideen?

Die Kolping Roadshow Integration spricht alle an. Das Infomobil macht neugierig und hält für jede Altersgruppe konkrete Angebote bereit: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln, multimediale Elemente und Methoden zur Aneignung von Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigt Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten, erzählt von gelungener Integration und macht Lust auf mehr. Denn: Wer Mut zeigt, macht Mut!

Um Geflüchteten das Ankommen und damit die Integration zu ermöglichen, ist schnelle und konkrete Unterstützung zwingend notwendig. Nur gute Sprachfertigkeit, kulturelle Kompetenz, berufliche Qualifikation und menschengerechtes Wohnen ermöglichen ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben in ihrer neuen Heimat. Zu unserem Selbstverständnis gehört der Grundsatz „Global denken und lokal handeln“. Vor Ort in den sozialen Strukturen eingebunden und gleichzeitig bundesweit vernetzt – das bietet starke Chancen. Die über 2.500 Kolpingsfamilien vor Ort, die über 170 Kolpinghäuser und die mehr als 225 regionalen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland bieten vielfältige Möglichkeiten, um Geflüchteten eine nachhaltige Integration zu ermöglichen.

Am Samstag, 26. August feiert die Kolpingsfamilie Eppertshausen ab 14.30 Uhr am Failisch Radweg/Kolping Bewegungsparcours ein Fest zum Thema INTEGRATION VON GEFLÜCHTETEN.

Neben vielen Spielen für Kinder und Jugendliche sowie Bewegungsangeboten für lebenserfahrenere Menschen steht die Kolping Roadshow zum Thema Integration im Mittelpunkt. Für die Jüngeren wurde ein großes Spieleangebot vorbereitet: Wikinger-Schach und Fallschirmtuch, Buttons gestalten und als Highlight ein Bungee-Trampolin. An diesem futuristischen Gerät werden bis zu 4 Kinder wie auch Erwachsenen viele Meter in die Höhe katapultiert. Ein Riesenspaß für die ganze Familie.

Gemeinsam mit dem Asylkreis Eppertshausen wollen wir die Gelegenheit nutzen, uns zu informieren und besser kennen zu lernen. Hierzu besteht am Kuchenbuffet sowie bei leckeren Köstlichkeiten aus der deutschen, syrischen und afghanischen Küche und kühlen Getränke die passende Gelegenheit.


Kinderfreizeit Neuerkirch: In der ersten Ferienwoche fand wie jedes Jahr die Kinderfreizeit in Neuerkirch statt, wobei sich 34 Kinder und Betreuer auf eine Woche mit viel Spiel und Spaß freuen konnten. Jeden Tag stand etwas auf dem Programm, was meistens aufgrund des guten Wetters draußen ablief. Dazu war es so warm, dass an jeweils drei Tagen ein Besuch im Schwimmbad für Abkühlung sorgte. Dieses Jahr ging der Tagesausflug nach Koblenz, wo die Kinder die Stadt auf eigene Faust entdecken konnten. Außerdem wurde das Römerbergwerk Meurin mit einer Führung besichtigt. An der Führung konnten die Kinder aktiv teilnehmen, zum Beispiel mit Bogenschießen oder Mehl mahlen auf Römer- Art. Auch Sport durfte nicht fehlen, denn bei den Geländespielen im Wald und im Garten konnte man sich gut auspowern. Der Tag wurde immer mit einem Abendimpuls abgeschlossen und klang danach am Lagerfeuer mit Gesang aus. Die Woche verging wie im Flug, aber auf die Frage ob die Kinder nächstes Jahr wieder mitfahren war ein entschlossenes Ja zu hören.


Vom Gesellenverband zur Familie: Kolping-Familie feiert 60-jähriges Bestehen... Artikel in der Offenbach-Post am 17.07.2017 von Peter Panknin

Kolpingfamilie Eppertshausen: Einstige Gründungsväter... Artikel im Darmstädter Echo am 19.07.2017 von Michael Prasch

25.06.2017 Menschenkicker beim Pfarrgartenfest: Die Kolpingjugend hatte wieder einen Human Soccer für das Pfarggartenfest organisert. In einem sportlichen Turnier ging es um Tore aber vor allem um den Spaß.

Fahrradwallfahrt nach Walldürn wieder eine gelungene Tour: Nach einem besinnlichen Morgengebet in der Valentinuskapelle machten sich am Freitag, dem 16. Juni sechszehn Radlerinnen und Radler rauf den Weg zur traditionellen Fahrradwallfahrt der Kolpingfamilie Eppertshausen. Nach gut 80 km erreichte die Gruppe gegen Mittag Waldürn.
Der Höhepunkt der Reise war der feierlichen Gottesdienst am Abend. Am Samstagnachmittag kam die Gruppe wohlbehalten von ihrem gemeinsamen sportlich gemeisterten und spirituell gestalteten Weg zurück. Dafür sind wir dankbar!

08.06.2017 Informationsabend zu den neuen Pflegegraden und die Einstufung der Pflegebedürftigkeit: Zu einem Vortrag über neue Pflegegrade, Einstufung der Pflegebedürftigkeit mit Frau Fatma Yilmaz, Fachteamleitung des Pflegestützpunkt LADADI, hatten wir in die  Bürgerhalle eingeladen. Infos zum Pflegestützpunkt Darmstadt-Dieburg hier

05.06.2017: Mittelalterliches Pfingstzeltlager in Rotenhain/Westerwald

Mit zwanzig Jugendlichen machte sich die Kolping Jugend Eppertshausen am Pfingstwochenende auf den Weg nach Rothenhain zum alljährlichen Pfingstzeltlager. Dieses stand unter dem Motto „Mittelalter“, wonach sich verschiedene Spiele und Aktivitäten orientierten. Beispielsweise konnte man mittags in den Neigungsgruppen selber Schwerter schnitzen oder Lehm formen. Auch die Nachtstafette beinhaltete an einer Station Quizfragen zum Mittelalter, an einer anderen konnte man sein Können in Lanzenstechen auf Bobby Cars unter Beweis stellen und vieles mehr. Leider hat es am Ende aus heiterem Himmel angefangen zu schütten wie aus Kübeln, so dass die Nachstafette abgebrochen werden musste. Aber dass die Eppertshäuser den 3. Platz belegt haben, ließ dann so manch einen die nassen Zelte dieser Nacht vergessen. Am Sonntagnachmittag ging es dann ins Schwimmbad und jeder hatte Spaß, obwohl einige schon die Nase voll von Wasser und Nass hatten. Abends wurde dann das Abschlussspiel unter dem Namen „Mittelalterliche Spiele“ veranstaltet, bei dem jede Ortsgruppe gegeneinander antrat. Bis spät in die Nacht ließ man dann am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang das Zeltlager ausklingen, um dann am nächsten Tag – etwas müde – wieder abzureisen.


13.05.2017 Diözesanversammlung in Gießen: Am Samstag 13. Mai fand im Bürgerhaus Kleinlinden die diesjährige Diözesanversammlung des Kolping-DV-Mainz statt. Rund 100 Delegierte & Gäste aus 32 Kolpingsfamilien im Bistum Mainz waren der Einladung gefolgt. Einen ausführlichen Bericht findet Ihr hier.


04.05.2017:60 Jahre Kolpingfamilie mit Werksrundgang gestartet -Bundespräses predigt im Wasserwerk: Bericht von Jens Dörr in der Offenbbach Post vom 04.05.2017

01.05.2017 Kolping Gottesdienst am 1. Mai im Wasserwerk: Alljährlich findet zum Tag der Arbeit der Gottesdienst der Eppertshäuser Kolpingsfamilie in einem ortsansässigen Betrieb statt. In diesem Jahr trafen wir uns im Wasserwerk in Hergershausen mit dem Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland, Josef Holtkotte, der zum 60jährigen Jubiläum unserer Kolpingsfamilie erstmals nach Eppertshausen kam.

In seiner Predigt griff Holtkotte das Thema „Wasser“ in sieben Punkten auf, der Chor St. Sebastian unterstützte ihn dabei. Hocherfreut zeigte sich Holtkotte über die aktive Kolpingsfamilie und der gut vertretenen Kolpingjugend. Auch nahmen viele Gäste aus den benachbarten Kolpingsfamilien am Gottesdienst in der mit rund 180 Personen gefüllten Werkshalle teil. Anschließend lud das Wasserwerk zu einem Imbiss und Betriebsführungen ein. Der Zweckverband wurde bereits 1930 gegründet. Das Wasserwerk wird ständig modernisiert. Mit seinen 21 Tiefbrunnen versorgt es Tag für Tag über 130.000 Menschen mit durchschnittlich 18 Millionen Liter frischem Trinkwasser. Wasseraufbereitung, Kaskadenbelüftung, Kiesfilter und Reinwasserbehälter wurden uns erklärt. Es gibt keine Zusätze von chemischen Stoffen wie Chlor. Außerdem bietet der ZVG im Rahmen der Kooperation eine Grundwasser schonende landwirtschaftliche Beratung an, um mit den Landwirten eine bedarfsgerechte Stickstoff-Düngung in den Wasserschutzgebieten zu erarbeiten. Der enge Kontakt mit den Landwirten und die vertrauensvolle Zusammenarbeit ist wichtig, denn auch in den nächsten Jahrzehnten werden Landwirte die Flächen in den Wasserschutzgebieten bewirtschaften und das Wasserwerk der Bevölkerung  Trinkwasser durch die Nutzung des örtlichen Grundwassers zur Verfügung stellen. Deshalb treiben die Landwirte und der ZVG Dieburg die Maßnahmen für eine Grundwasser schonende Landbewirtschaftung weiterhin voran.

Wir Besucher bekamen eine Kostprobe: Brot und Brötchen aus Emmer und Urkorn, beides sehr alte, robuste Getreide, die kaum Dünger benötigen; und Bratwürstchen von glücklichen Schweinen. Vielen Dank an das Wasserwerk für die herzliche Gastfreundschaft und die interessanten Einblicke.

Am Nachmittag besuchten einige Kolpinger gemeinsam mit Josef Holtkotte noch unseren Bewegungsparcours und den Baby-Kleiderkorb. Anschließend saß man bei Kaffee und Kuchen noch im Kolpingheim zusammen und tauschte sich angeregt über Zukunft und die Arbeit im Kolpingwerk aus.

01.05.2017 Wasser ist Leben: Zisternenbau im Nordosten Brasiliens: Der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Eppertshausen bat nach dem Gottesdienst im Wasserwerk um Spenden für den Zisternenbau im Nordosten Brasiliens, einem der größten Trockengebiete der Welt. Nicht nur die hohen Temperaturen lassen den Boden austrocknen, denn die Niederschlagshöhe und -häufigkeit sind unberechenbar. Auch durch den starken Wind und den steinigen Boden sind die Verdunstungsraten hoch und der Grundwasserspiegel niedrig. Zum Alltag der Menschen gehören kilometerlange Fußmärsche, um aus offenen Wasserstellen frisches Wasser heranzuschleppen. Die meisten Brasilianer im Nordosten leben von der Landwirtschaft, und somit sind auch ihr Vieh und ihre Anbauflächen vom Wassermangel betroffen. Fällt gerade in der Regenzeit auch noch unverhältnismäßig wenig Regen, ist die Not der Menschen groß.

Das Kolpingwerk hat im Jahr 2000 in mehreren Bundesstaaten Nordostbrasiliens mit dem Bau von Zisternen begonnen: Durch Schulungen und mit einem Zuschuss für die Baumaterialien haben sich mittlerweile über 1.200 Familien in zahlreichen Dörfern und Siedlungen eine Zisterne bauen können. In einem solchen Wassertank wird das Regenwasser gesammelt, so dass das kostbare Nass über viele Monate zur Verfügung steht. Eine Zisterne deckt den Wasserbedarf für den Hausgebrauch und den Garten einer ganzen Familie für rund acht Monate. Außerdem werden die Menschen im Umgang mit der Ressource Wasser geschult.  Durch die zahlreichen Spenden ist es nun möglich, eine Zisterne zu finanzieren, sie kostet 650 Euro. Vielen Dank an alle Spender!

Infos zum Zisternen-Projekt von Kolping International findet Ihr hier

22.04.2017 Kolping Kleidersammlung: ein großer Erfolg: Vergangenen Samstag machten sich früh morgens insgesamt 20 freiwillige Helfer der Kolpingsfamilie Eppertshausen, an die Arbeit: Mit drei Fahrzeugen wurden hunderte Kleidersäcke für Kolping Recycling gesammelt. Dabei geht ein besonderer Dank an die Firmen Metallbau Jähde, Feinmechanische Werkstatt Schledt und Gemeinde Eppertshausen, die die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben.
Neben der Kleidersammlung hat auch das Gartenteam, trotz des schlechten Wetters, im Pfarrgarten die Hecken geschnitten, Rasen gemäht und  Beete von Unkraut befreit, sodass die neu gesetzten Stauden sprießen können. So wurde auch auf dem Bolzplatz das Unkraut entfernt und die Spielfläche begradigt, damit nun wieder Fußball oder Basketball gespielt werden kann.
Als Stärkung gab es ein gemeinsames Mittagessen im Kolpingheim mit Weißwürsten und Fleischwurst. Der Tag war ein großer Erfolg, was nur Dank der zahlreichen Helfer und Spenden für die Kleidersammlung möglich war.



15.04.2017 Frühandacht startet Karfreitag in Valentinuskapelle - Auf dem Kreuzweg quer durch Eppertshausen...Bericht in der Offenbach Post vom 15.04.2017

14.04.2017 Kreuzweg am Karfreitag:
„Um Frieden, um Freiheit, um Hoffnung bitten wir, es ist ein Sehnen in Sorge“ so sangen und beteten rund 100 Gläubige beim diesjährigen Karfreitags-Kreuzweg. Mit modernen Bildern begann die Andacht in der Valentinuskapelle. Anschließend zog man zu den Feldkreuzen in der Gemarkung. Nach rund zwei Stunden hatten sich die prozessierenden Frühaufsteher dann das Frühstück im Haus Valentin wahrlich verdient.

18.03.2017: Nachtwächterrundgang – An diesem verregneten Samstagabend erfuhr man beim Nachtwächterrundgang mit Norbert Anton im Rahmen der Kolpingsfamilie viel Interessantes über das alte Eppertshausen. In den 1,5 Stunden konnte man das lebendige Geschäftsleben in der Schulstraße mit zahlreichen Töpfereien, einem Kino und Gastwirtschaften kennenlernen. Außerdem wurde das Leben der Juden bis zum zweiten Weltkrieg erläutert. Bei dem Rundgang konnte man zudem erleben, dass es sich lohnt auch die alten Gebäude im Ortskern zu erhalten. Anschließend saß man noch gemütlich bei deftiger Hausmacher Wurst und rustikalem Kümmelbrot im Kolpingheim zusammen. Trotz des Regenwetters, war es doch ein gelungener Abend und ein ganz besonderer Dank gilt dem Nachtwächter Norbert Anton. 
    

24.03.17: Bezirksversammlung in Münster: Bei der diesjährigen Versammlung der Kolpingsfamilien des Bezirks Dieburg gab es einige interessante Neuigkeiten benachbarter KF. An diesem Abend wurde Harald-Christian Röper auch als langjähriger Bezirkspräses aus seinem Amt verabschiedet.


25.03.2017: Projekttag zur Zukunftsfähigkeit der Kolpingsfamilien im DV Mainz in Bensheim: Vertreter aus 13 engagierten Kolpingsfamilien unserer Diözese kamen im altehrwürdigen Kolpinghaus zu Bensheim zusammen um Visionen für die Zukunft unserer KF zu entwickeln. Man tauschte sich über erfolgreiche Kolping-Projekte aus und sammelte Anregungen aus dem bundesweiten Programm „BuB – Begleiten und Beraten von KF“. Auch drei Vorstandsmitglieder aus Eppertshausen kehrten mit neuen Erfahrungen und Eindrücken zurück.

24.03.17: Bezirksversammlung in Münster: Bei der diesjährigen Versammlung der Kolpingsfamilien des Bezirks Dieburg gab es einige interessante Neuigkeiten benachbarter KF. An diesem Abend wurde Harald-Christian Röper auch als langjähriger Bezirkspräses aus seinem Amt verabschiedet.


18.03.2017: Nachtwächterrundgang – An diesem verregneten Samstagabend erfuhr man beim Nachtwächterrundgang mit Norbert Anton im Rahmen der Kolpingsfamilie viel Interessantes über das alte Eppertshausen. In den 1,5 Stunden konnte man das lebendige Geschäftsleben in der Schulstraße mit zahlreichen Töpfereien, einem Kino und Gastwirtschaften kennenlernen. Außerdem wurde das Leben der Juden bis zum zweiten Weltkrieg erläutert. Bei dem Rundgang konnte man zudem erleben, dass es sich lohnt auch die alten Gebäude im Ortskern zu erhalten. Anschließend saß man noch gemütlich bei deftiger Hausmacher Wurst und rustikalem Kümmelbrot im Kolpingheim zusammen. Trotz des Regenwetters, war es doch ein gelungener Abend und ein ganz besonderer Dank gilt dem Nachtwächter Norbert Anton. 
    

11.03.2017: Kolpingsfamilie am Flughafen

Am Samstag 11. März 2017 unternahmen die Kolpingsfamilien Eppertshausen und Dieburg einen Ausflug zum Frankfurter Flughafen und besichtigten dort mit einer Rundfahrt das Gelände, sowie die Besucherterrasse.

Früh morgens um neun machte sich die kleine Gruppe von Eppertshäuser mit dem Zug, in dem bereits die zahlreichen Dieburger saßen, auf den Weg nach Frankfurt. Am Flughafen angekommen wurden wir gleich von unserem Tour-Guide für die „Maxi-Tour“ in Empfang genommen. Zuallererst wurden alle, wie bei der normalen Sicherheitskontrolle am Flughafen, kontrolliert und dann konnte es auch schon losgehen. In einem Bus sind wir quer über das Gelände gefahren, wobei man interessante Fakten rund um den Flughafen erfuhr. Beispielsweise wurden die neusten und umweltfreundlichsten Flugzeuge vorgestellt oder der Platz für zukünftige Bauvorhaben, wie das Terminal 3, gezeigt. Außerdem waren Jung und Alt von den Starts und Landungen der Flugzeuge begeistert, die man ganz nah beobachten konnte. Sehenswert war zudem das Einladen von Koffern oder anderer Fracht in die Gepäckräume. Nachdem der Bus einmal eine Runde über das Gelände gedreht hatte, war die 90- minütige Tour vorbei. Höhepunkt des Ausfluges war die anschließende Besichtigung der Besucherterrasse, sowie das Fahren mit der Magnetschwebebahn. Zum Schluss war noch Freizeit eingeplant und dann ging es auch schon wieder zurück nach Hause.
Groß und Klein waren von dem Ausflug begeistert und wir freuen uns schon auf die nächsten Aktionen mit der Kolpingsfamilie Dieburg.



26.02.2017: Kolpingfamilie und Chöre feiern bis in den frühen Morgen - Settchesball sorgt für Extase: Pressebericht von Jens Dörr in der Offenbach Post vom 28.02.2017



08.02.2017 Baby-Kleider-Korb der Kolpingfamilie in Eppertshausen wird stark genutzt - Artikel von Janka Holitzka im Darmstädter Echo vom 08.02.2017


04.02.2017 Settchen machen Zirkus in Eppertshausen: Die Kolpingfamilie sowie die Chöre St. Valentin und St. Sebastian setzen beim 46. Settchesball wieder aufs 2016 erneuerte Konzept. Bericht von Jens Dörr in der Offenbach-Post vom 04.02.2017


20.01.2017: Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie trafen sich am vergangenen Freitag 44 Mitglieder im Jugendheim.
Nach der Begrüßung und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder durch den 1.Vorsitzenden Marcus Schledt, fasste Jörn Müller das Protokoll der Sitzung von 2016 zusammen und wies auf die noch nicht erledigten Aufgaben hin. In einer Powerpointpräsentation zeigte Marcus einen bunten Jahresrückblick mit Bildern zu vielen, ganz unterschiedlichen Veranstaltungen, die die Kolpingsfamilie 2016 erlebt hat. Die sehr gut vertretene Jugend erzählte vom montäglichen Kolpingsport, der für alle offen ist und immer besser besucht wird. Tina und Patricia warben um Betreuer für die Kinder- und Jugendfreizeiten, die beide als sehr gelungen beschrieben. Auch über den Kolpingtreff für die Senioren, die Nähgruppe, das Adventskranzbasteln und das Adventstürchen wurde Positives berichtet. Eine sehr wichtige, soziale Aufgabe übernimmt der Baby-Kleider-Korb, den bis zu 13 Familien zu einer Öffnungszeit besuchen. Helfende Hände wie auch Erstlingsausstattungen und Kinderbetten werden dringend gesucht! Die Kasse stimmte, wie die Kassenprüfer bestätigten, so dass der Rechner entlastet werden konnte. Für das Programm 2017 sind einige Höhepunkte vorgesehen: am 1. Mai wird im Gruppenwasserwerk Hergershausen ein Gottesdienst mit dem Bundespräses des Kolpingwerkes Josef Holtkotte stattfinden; am 26. August gibt es ein Fest am Bewegungsparcours mit einem Infomobil zur Flüchtlingsarbeit und am 4.November begehen wir das Stiftungsfest „60 Jahre Kolpingsfamilie Eppertshausen“.


Kolpingjahr 2016 in Bildern: Bilder von Menschenkicker und Karfreitag, Jahreshauptversammlung und Wanderwoche, Straußenfarm und mehr gibt es in der Bildergalerie 2016.


08.12.2016 Lebendiger Adventskalender: Die Kolpingjugend lud am Kolping-Gedenktag zum lebendigen Advenstkalender. Viele kamen und aluschten den Texten udn Meldien und genossen warme Getränke rund um die Kolping-Feuertonnen.
     

26.11.2016 Advenstkranzbasteln: Auch in diesem Jahr trafen sich wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche im Kolpingheim, um für die heimische Wohnung einen gang besonderen, individuellen Adventskranz zu basteln.
 

23.11.2016: Jakobsweg: Aufbrechen, Bekanntes hinter sich lassen, den Camino wagen ... Hubert Schledt und Josef Braun erzählten mit einem faszinierenden Lichtbildervortrag von ihren zahlreichen Touren auf dem Jakobsweg. Günter Maier hatte im Vorjeld hierzu auch einen Trailer erstellt: Mein Jakobsweg-Trai    ler auf Youtube


04.11.2016: Wie baut man heutzutage moderne und nachhaltige Fertighäuser? Dieser Frage gingen 30 Kolpinger am vergangenen Freitag in den Werkshallen der Firma BienZenker nach. Bis zu 700 Fertighäuser werden von dem Unternehmen im osthessischen Schlüchtern jährlich gefertigt. Im Rahmen der rund dreistündigen Führung erfuhr man auch, dass noch heute der Beruf des Zimmermanns von zentraler Bedeutung in der Produktionskette ist. Dies freute die Kolpinger besonders, war doch auch der Hl. Josef, Patron des Kolpingwerkes, einst Zimmermann.
 

31.10.2016: Stiftungfest: Über 80 Kolpingschwestern und-brüder kamen zum Stiftungsfest der Kolpingsfamilie. Begonnen hatte man den Tag mit einem Gottesdienst mit Präses H.C. Röper in der Pfarrkirche. Im Haus der Vereine wartete dann ein Umtrunk und ein kleiner Imbiss. Paul sendete uns von seinem Einsatz für Kolping International in der Dominikanischen Republik einige bildreiche Impressionen. Auch konnten an dem Tag zehn neue Mitglieder begrüßt werden.
 

12.10.2016 Bezirkseinkehrtag des Kolpingbezirks Dieburg: Rund 20 Kolpinger und Interessierte folgten der Einladung zum zum Bezirkseinkehrtag zum Thema: "Laudato Si - Enzyklika von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus". Referenten waren Lic. Theol. M. A. Peter Schönhöffer sowie Kolping-Ehrenpräses Harald Chr. Röper.

08.10.2016: Große Kleidersammlung - Über ein Dutzend Kolpingmitglieder beteiligte sich bei der Kleidersammlung zugunsten der Sozialprojekte des Kolpingwerkes.

 

18.09.2016: Führung in der Stiftskirche in Aschaffenburg mit Tina Rosenfeld und anschließender Besuch des Brauereimuseums Schlappeseppel: Tina führte uns auf ihrem kunsthistorischem Rundweg durch die Stiftskirche. Diese ist reich ausgestattet mit kunstgeschichtlich herausragenden Werken. Neben dem Stiftsschatz zählen dazu das ottonische Kruzifix aus dem 10. Jahrhundert, die „Beweinung Christi“ und der „Maria-Schnee-Altar“ von Matthias Grünewald und nicht zuletzt der einzigartige romanische Kreuzgang. Diese Kunstwerke aus verschiedenen Jahrhunderten dokumentieren 1000 Jahre Geschichte des Stiftes St. Peter und Alexander. Anschließend machten wir einen kurzen Abstecher in den Schlosshof von Schloss Johannesberg, um dann im Brauerei-Museum mehr über die Geschichte von „Schlappe Seppel“ und die Bierbraukunst zu erfahren. Zm Abschluss saßen die über 25 Kolpinger bei herrlichem Septemberwetter im Hof der Gastwirtschaft und genossen den kühlen Gerstensaft.


09.09.2016: Federweißer und Flammkuchen: Einen geselligen Abend mit Federweißer, Zwiebelkuchen und Dutzender leckeren Flammkuchen erlebten wir an diesem sommerlichen Septemberabend. Über 50 Kolpinger trafen sich im Pfarrgarten und nutzten  die Gelegenheit um über die zahlreichen ereignisreichen Begegnungen in den Sommerwochen zu plaudern.

 


Sommer, Sonne, Senigallia 2016: Die Kolpingsfamilie Eppertshausen veranstaltete unter dem Motto „Sommer, Sonne, Senigallia“ in der ersten Augustwoche eine Jugendfreizeit an der italienischen Adriaküste, an der insgesamt 25 Jugendliche und Betreuer teilnahmen. Das Bungalowdorf der Familie Nisi „Benvivere“ liegt wunderschön direkt am Meer und alle waren von der tollen Lage und dem breiten Sandstrand begeistert. 8 Tage lang wurden die Teilnehmer der Jugendfreizeit hervorragend verköstigt und rundum verwöhnt. Jeder konnte nach herzenslust baden gehen, sich sonnen, Beachvolleyball spielen, leckeres Eis aus der benachbarten Eisdiele genießen oder einfach nur faulenzen. Pfarrer Röper kam einige Tage zu Besuch und nahm an den Ausflügen nach Ancona, Senigallia und San Marino, der ältesten Republik der Welt teil. Das Ehepaar Nisi begleitete die Eppertshäuser Jugendgruppe zu einer Abendandacht in der katholischen Kirche der Pfarrei San Pio in Senigallia. Neben den vielen Freizeitaktivitäten, wie Fußballspielen, Tretboot fahren und ein Besuch im Aquapark , waren die gemeinsamen spirituellen Momente, umrahmt von Gitarrenklängen und Gesang, ein Highlight der Fahrt. Dank der finanziellen Unterstützung durch die bürgerliche Gemeinde konnte diese Fahrt für Jugendliche aus Eppertshausen kostengünstig angeboten werden. So kam schon am Tag der Rückkehr von vielen die Frage auf: Fahren wir im nächsten Jahr wieder nach Senigallia? Es war so schön!

Hier geht es zur Bildergalerie
 

Ferienfreizeit 2016 der Kolpingjugend in Neuerkirch: Wie jedes Jahr machten sich am ersten Ferientag 13 Mädchen und 15 Jungen mit ihren Betreuern auf ins Haus Effata in Neuerkirch im Hunsrück. Das Selbsterversorgerhaus mit einem tollen Außenbereich ist ideales Ziel für eine ereignisreiche Ferienwoche. Gut versorgt von der Bäckerei Beckmann und von Nykke & Kokki haben wir ein abwechslungsreiches Programm erlebt. Wir waren auf Europas längster Hängeseilbrücke, der Geierlay, auf dem Barfußpfad in Bad Sobernheim, wir haben Koblenz erkundet und uns im Freibad erfrischt; Sport- und Geländespiele, Nachtstafetten und Lagerfeuer rundeten die Woche ab, von der wir alle glücklich, müde und voller Eindrücke zurückgekehrt sind. Hier geht es zur Bildergalerie 

 



Menschenkicker beim Pfarrgartenfest: Als sich die Fußball-EM in Frankreich am Sonntag auf´s Finale vorbereitete, baute die Kolpingjugend ein ganz besonderes Fußballfeld auf. Vergleichbar mit einem Riesentischkicker konnten Kinder und Erwachsene auf Torejagd gehen.
Kirchengemeinde St. Sebastian feiert ihr Pfarrgartenfest - „Menschenkicker“ mit Asylantenteam
: Bericht in der Offenbach-Post vom 13.07.2016  

  
Präses H.C. Röper wird 75 - Geistlicher mit Leib und Seele: Bericht in der Offenbach-Post vom 07.07.2016


19.06.2016: Ausflug nach Schaafheim zur Straußenfarm:
Am Sonntag 19. Juni starteten rund 40 Kolpinger zu einem Kolping-Familien-Ausflug in den Hessischen Bachgau. Mit den Fahrrädern ging es rund 15 km über gut ausgebaute Wege nach Schaafheim. Einge wählten auch die Anfahrt mit PKWs. Auf "Scheffemer Höhen" wartete schon ein kleines Picknick auf uns. Bei der 1,5stündigen Führung durch die Straußenfarm erfuhren wir viel interessantes über Aufzucht und Leben der Strauße. Dabei konnten wir beid er Straußenfütterung zuschauen, Jungsträuße aus nächster Nähe sehen und selbst Straußeneier in den Händen halten.    Infos und Anfahrt zur Straußenfarm hier


10.06.2016: Seniorentage im Vogelsbergdorf Herbstein - Mit einem ersten Stopp in Lauterbach begannen die Senioren - "Wandertage" vom 07. bis 10. Juni 2016. Die "Lauterbacher Botzfraa" führte uns, mit Eimer, Besen usw., bewaffnet durch die Gassen von Lauterbach. Eine ganz tolle Stadtführung besonderer Art. Anschließend ging es zum Kolping-Vogelsbergdorf Herbstein. Nach Kaffee und Kuchen wurden wir von Uta und Hubert Straub herzlich begrüßt und durch die wunderschöne Anlage geführt. Unser Motto für die 4 Tage : lachen - entspannen - lernen - genießen - wohnen – erleben. Alle Punkte trafen auch zu: Bibelparkführung (1. deutscher Bibelpark) - Kräutergarten - Wanderung Schloß Eisenbach - Vogelsbergrundfahrt und manches mehr. Am Abend saß man in froher Runde bei Wein und Gesang in der "Bodega". Leider verging die Zeit viel zu schnell. Beim Abschiedsgrillen beschloss man: Das war nicht der letzte Besuche im Kolpingferiendorf Herbstein.
  

28.05.2016: Katholikentag in Leipzig - Zahlreiche Kolpinger machten sich gemeinsam mit dem Chor St. Sebastian auf den Weg zum 100. Katholikentag in Leipzig. Dabei durfte natürlich auch der Besuch des Kolping-Gottesdienstes in der St. Laurentius-Kirche nicht fehlen. "Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht" lautete das Leitwort des Gottesdienstes, den Hunderte Kolpinger gemeinsam mit unserem Bundespräses Josef Holtkotte feierten. Im Anschluss konnte man in geselliger Runde noch bei zahlreichen Gesprächen auch mit sächsischen Kolpingern verweilen. Auch ergab sich die Gelegenheit zu einem Gruppenbild mit Bundespräses Holtkotte.
 

16.05.2016: Zelten mit Helden - Pfingstzeltlager der Kolpingjugend
„Unsere Helden“ lautete das Motto des Pfingstzeltagers der Kolping bei dem dieses Jahr über 30 Eppertshäuser mitgefahren sind. Der Zeltplatz lag direkt neben Schloss Freudenberg in Wiesbaden, wo man eine tolle Aussicht auf die Stadt hatte. Der Regen beim Aufbau der Zelte am Freitag machte uns kaum was aus, denn der wurde durch die gute Stimmung und Vorfreude auf das Wochenende vertrieben.  Nach einem gemeinsamen Frühstück am Samstag, folgte ein - für den Tag stärkender - Morgenimpuls. Im Wald wurde ein Gemeinschaftsspiel für alle Jugendlichen veranstaltet, das so gut ankam, dass alle es am Sonntag noch einmal spielen wollten. Den Nachmittag verbrachten einige im Park vor dem Schloss Freudenberg und die Jungs schauten sich ein Fußballspiel an. Dieses Jahr hatten die Betreuer von Eppertshausen die ehrenvolle Aufgabe die Nachtstafette vorzubereiten, beispielsweise gab es ein Quiz über Helden, Teelichter- Rennen oder Pantomime erraten.  Diesen herausfordernden Abend ließ man dann am Lagerfeuer ausklingen. Der Sonntag begann genauso wie der Samstag, nur das wir uns am Nachmittag auf den Weg ins Schwimmbad machten. Da ja Pfingsten war, hielt der BDKJ Diözesanpräses Matthias Berger einen Gottesdienst im Gemeinschaftszelt. Am Abschlussabend war das Thema „Helden“ angesagt, weshalb jede der 9 Ortsgruppen in verschiedenen heroischen Spielen gegeneinander antrat. Die Eppertshäuser belegten einen heldenhaften zweiten Platz, da wir gemeinsam viele Punkte erreichten. Gäbe es eine Kategorie wer am besten anfeuert, läge Eppertshausen mit Abstand ganz weit vorne, denn wir übertönten jeden mit unseren Rufen.
Danach saßen wir zusammen am Lagerfeuer, jemand spielte Gitarre und alle sangen mit. Bei dem Strategie- Spiel mit Rollenverteilung, machten viele mit, einige sogar bis die Sonne wieder aufging. Das war der Grund warum die Rückfahrt eher schlafend verbracht wurde, denn jeder Held war von diesem anstrengenden aber auch abenteuerreichen Wochenende erschöpft. 
 

01.05.2016: Gottesdienst zum 1. Mai in diesem Jahr im Pferdehof bei Manfred Beckmann. In einer Pferdescheune feierten wir den Gottesdienst zum Tag der Arbeit. In ihrer Ansprache berichtete Claudia Menesch von ihrer Arbeit im Kolping Wohnen Frankfurt. Claudia Menesch ist Pädagogische Leiterin der gemeinnützigen GmbH Kolping Jugendwohnen Frankfurt am Main. Die Häuser stehen grundsätzlich allen jugenen Menschen, unabhängig von Nationalität und Religion, offen. In dieser Zeit können die jungen Menschen eine Ausbildung absolvieren oder blockweise berufliche Weiterbildungsmaßnahmen besuchen. Amm Rande der Veranstaltung startete die Kolpingsfamilie auch iher Schuh-Sammelaktion und die ersten Kisten konnten mit Schuhen gefüllt werden.

18.03.2016: Eindrucksvoller und unterhaltsamer Ghana-Abend mit Valerie: Am Freitag 18. März berichete uns Valerie Kramer von ihrem Einsatz im Rahmen des Freiwilligenjahres in Ghana. Sie war für rund ein Jahr im Projekt NIMA tätig und konnte dort zahlreiche Erfahrungen bei Ihrer Arbeit und bei den zahlreichen Begegnungen mit den Menschen dort sammeln. Der kleine Saal der Bürgerhalle war gut gefüllt und das Kommen hatte sich gelohnt. Neben beeindruckende Bildern aus dem afrikanischen Land und der Arbeit im Kinderheim gab es auch afrikanische Snacks.

 


27.02.2016: Podiumsdiskussion der Kolpingfamilie Eppertshausen mit Vertretern von CDU und SPD - Zur Kommunalwahl treten in Eppertshausen mit CDU und SPD nur zwei Parteien an. Die Podiumsdiskussion der Kolpingfamilie wurde zu einem recht spannenden Duell, das am Donnerstagabend 50 Gäste verfolgten.... (Artikel im Darmstädter Echo vom 27.02.2016)


25.02.2016: Kolpingsfamilie lädt vier Kommunalpolitiker zum Podium
Die Eppertshäuser Kolpingsfamilie bietet regelmäßig im Vorfeld von Wahlen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, im Rahmen einer Podiumsdiskussion die kandidierenden Politiker kennen zu lernen und Ihnen auch persönlich Fragen zu stellen. Wenn am 6. Marz die Wählerinnen und Wähler in Eppertshausen zur Wahlurne schreiten, können Sie Ihre bis zu 27 Stimmen auf insgesamt 49 „Wahlvorschläge“ verteilen, die auf den Listen von CDU und SPD für einen Sitz in der Gemeindevertretung kandidieren. Da in diesem Jahr lediglich zwei Parteien eine Liste aufgestellt hatten, lädt die Kolpingsfamilie erstmals zwei Politiker je Partei auf das Podium ein. Ihre Teilnahme zugesagt, haben die beiden amtierenden Fraktionsvorsitzenden Stephan Brockmann (CDU) und Hans-Peter Larem (SPD). Zudem wird je ein jüngerer bzw. neuer Wahlbewerber an der Diskussion teilnehmen. Dies sind Jennifer Larem (SPD) und Lutz Murmann (CDU). Beide Parteien erhalten zunächst die Gelegenheit in einem Statement ihre Kandidaten und das eigene Wahlprogramm vorzustellen. Welche kommunalpolitischen Themen an dem Abend diskutiert werden, liegt nicht zuletzt an den Besuchern. Diese können Fragen an die Podiumsteilnehmer richten. So könnten bspw. die Entwicklung von generationenübergreifendem Wohnraum, die Verschönerung des Ortsbildes oder weitere Gewerbeansiedlungen thematisiert werden. Aber auch der Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen oder die zukünftige Förderung der Ortsvereine liegen in kommunaler Zuständigkeit. Die Podiumsdiskussion findet am Donnerstag 25. Februar um 20 Uhr im kleinen Saal der Bürgerhalle statt.

29.02.2016: Vorstandswahlen und Rückblick auf ereignisreiches Jahr - Jugend gut aufgestellt bei der Kolpingsfamilie ... (Link zum Artikel in der Offenbach-Post vom 29.02.2016)


19.02.2016: Kolpingsfamilie nach Vorstandswahlen tatkräftig aufgestellt

Zur Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag konnte der 1.Vorsitzende Marcus Schledt über 40 Mitglieder im Jugendheim begrüßen. Im Jahresrückblick gab er, unterstützt von Patricia Schledt und Moritz Unterleider, dank einer tollen Multimediapräsentation einen breiten Einblick in die zahlreichen Aktivitäten des Kolpingjahres 2015. Am arbeitsintensivsten war hierbei sicherlich die umfangreiche Renovierung des Kolpingheims. Als Highlight bleibt vielen die Fahrt zum Kolpingtag nach Köln in Erinnerung. Aber auch mehrere Vortragsabende, der Nähkurs, der Baby-Kleiderkorb, eine Kleidersammlung oder die Sportangebote und Ferienfreizeiten der Kolpingjugend gehörten zum Vereinsprogramm. Irmlind Törner gab einen Überblick über die Kassenlage des Vereins. Da Irmlind nicht zur Wiederwahl kandidierte, wurde ihr mit einem Blumenpräsent für ihre stets engagierte, jahrelange Vorstandsarbeit gedankt. Dabei ging ihr Einsatz oftmals weit über das Aufgabengebiet einer Rechnerin hinaus und sie war als „Mädchen für alles“ ein stetiger Aktivposten, wie Schledt betonte. Es folgten die Neuwahlen des Vorstandsteams. Edmund Becker dankte als Wahlleiter dem alten Vorstand für das Engagement in den letzten arbeitsreichen Jahren. Wenngleich vor einigen Wochen noch einzelne Positionen vakant waren, gelang es das pulsierende Vereinsleben auch im Vorstand widerzuspiegeln und insgesamt 15 (!) Kolpinger für das Ehrenamt zu motivieren und in das erweiterte Vorstandsteam zu wählen. Gewählt wurden in die einzelnen Ämter: Marcus Schledt (1. Vorsitzender), Dr. Michael Buysch (2. Vorsitzender), Harald-Christian Röper (Präses), Jörn Müller (Rechner, Schriftführer), Christa Euler, Walter Gruber (beide Beisitzer mit Schwerpunkt Seniorenarbeit), Otti Gruber, Tina Rosenfeld, Matthias Weber (jeweils Beisitzer). Für die Leitung der auflebenden Kolpingjugend wurden Paul Schledt, Maike Euler, Franziska Unterleider, Leonie Kramer, Henrik Unterleider und Vincent Kramer als Vertreter der Kolpingjugend in den Vorstand gewählt. Das Amt der Kassenprüfer übernehmen Christine Huther und Michael Roth. Präses Röper dankte dem alten und dem neuen Vorstand für ihren Einsatz und die Bereitschaft zum Ehrenamt. Zugleich ermunterte er alle Vereinsmitglieder, sich trotz allen Mühsal des Lebens, sich als Christen in der Welt zu engagieren.

    

07.02.2016: Partyhits im Settchenmix
Viele Bilder vom Settchesball findet Ihr in der Galerie auf der neu gestalteten Homepage: http://www.settchesball.de/2016-2/
Einen fünfminütigen Film-Trailer von Günter Maier gibt es auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=tJy8E2Tgr2o

19.11.2015: Betriebsbesichtigung SAF Holland
Am Donnerstag, den 19. November besichtigten wir die Firma SAF Holland in Bessenbach.SAF Holland, 1881 noch eine kleine Dorfschmiede im Spessart, ist heute eine der modernsten Trailerachsen- und Fahrwerkfabriken in Europa. Zur Webseite von SAF Holland. Die über zweistündige Führung weckte bei jungen und älteren Kolpingern gleichermaßen die Begeisterung für derart einzigartige Technik. Die lohnende Fahrt an den Rande es Spessarts rundete die anschließende Einkehr in ein fränkisches Wirtshaus noch ab.

25.10.2015 Stiftungsfest: Am Sonntag 25. Oktober beging die Kolpingfamilie ihr diesjähriges Stiftungsfest. Im gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche wurde das Motto das Kolpingtages „Mut tut gut“ nochmals aufgegriffen. Präses Röper spannte in seiner Predigt den Bogen von den Renovierungsarbeiten der letzten Tage hin zu den Herausforderungen in der Welt, denen wir uns als Christen tagtäglich stellen. Zugleich zeigte Röper dafür Verständnis, dass einige müde und übernächtigte Kolpinger in den Kirchenbänken saßen. Am Ende des Gottesdienstes ehrte der 1. Vorsitzende Marcus Schledt langjährige Mitglieder. Ilka Schledt ist seit 25 Jahren Mitglied bei Kolping, Pfarrer Röper sogar seit über 40 Jahren (Foto). Beide erhielten Urkunden und ein Präsent. Auch konnte die Kolpingsfamilie weitere neue Mitglieder begrüßen. Im Anschluss feierte man in und vor dem frisch renovierten Kolpingheim.

27.10.2015 Und wieder 48 Stunden: Kolpingfamilie renoviert mit Helfern in zwei Tagen ihr Heim ... Pressebericht im Darmstädter Echo am 27.10.2015 von Melanie Schweinfurth

27.10.15: Vereinsheim der Kolpingsfamilie eingeweiht - Gemeinsam für gutes Gelingen   Pressbericht in der Offenbach Post am 27.10.2015 von Ulrike Bernauer



48-Stunden-Projekt: Ein herzliches Dankeschön und ein Vergelt´s Gott allen Helferinnen und Helfern, die bei der aufwendigen Renovierung unseres Kolpingheims so tatkräftig mitgemacht haben. Der Dank geht auch an die vielen Spender von Sach- und Geldspenden, ohne deren Unterstützung dies nicht möglich gewesen wäre. Möge unser Kolpingheim auch zukünftig ein Ort für viele aufmunternde und erfrischende Begegnungen sein, an dem wir uns weiterhin heimisch fühlen.

Nachdem an den zurückliegenden Wochenenden schon viele Stunden Vorarbeiten geleitstet wurden, stand am kommenden Wochenende 23. - 25. Oktober schließlich das finale 48-Stunden-Projekt zur Fertigstellung unseres Kolpingheims an. Es wurden bereits Zwischenwände versetzt und frisch verputzt, Decken tapeziert, unzählige Meter neuer Kabel verlegt, Polster bezogen und auch der Sanitärbereich erneuert. Ab Freitagmittag bis voraussichtlich in die frühen Morgenstunden des Sonntags geht es dann aber noch mal richtig rund. Und auch die zusätzliche Stunde aus der Zeitumstellung soll nicht ungenutzt bleiben. Die Möbel samt Eckbank kehren zurück an ihren angestammten Platz, die letzten Wände sind noch zu streichen, die neue Küche sowie die Einbauschränke werden eingebaut, Wände gestrichen … und natürlich wird alles gründlich geputzt. Nur dank des unermüdlichen Einsatzes der Helfer sowie zahlreicher Spender sind wir so gut vorangekommen. Aber es bleibt noch einiges zu tun. Also packen wir es MUTig an.!

20.09.2015: Eppertshäuser Kolpinger waren Teil des großen Kolpingtages

MUT TUT GUT – so war der bundesweite Kolpingtag überschrieben. 30 Eppertshäuser machten sich auf den Weg nach Köln um gemeinsam mit 15.000 Kolpingschwestern und -brüdern das Kolping-Sein zu erleben und neuen Mut zu fassen. Drei Tag lang war die Domstadt am Rhein ganz in kolpingorange gehüllt. Schon am Freitagabend gab es in der Lanxess-Arena ein vielfältiges Programm aus Musik, Show-Acts und Nachdenklichem. Der Samstag begann mit dem Morgenlob in 14 Kirchen der Domstadt. Danach machten sich die Eppertshäuser auf den Weg zu den Hot Spots. So waren die fünf Info-Marktplätze überschrieben, an denen man sich zu Themen wie Arbeit&Gesellschaft, Kolpingjugend oder Eine Welt zusammenfand um mutige Denkanstöße zu sammeln oder noch mutigere zu diskutieren. Aber auch Mitmachaktionen wie das Basteln hölzernen WC-Häuschen zugunsten eines Hilfsprojektes in Indien oder ein Menschenkickerturnier begeisterten. Am Nachmittag traf man sich zu einer Kundgebung auf dem Neumarkt zum Thema "Flüchtlinge". Mit dem Slogan „refugees welcome“ und dem Kolpingzitat "Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht" wollte die „große Weltfamilie der Kolpinger“ mit einer Schweigeminute mitten im bunten Trubel mal bewusst ein ganz anderes Zeichen setzen. Sicherlich ein Highlight war die Schuhaktion "Mein Schuh tut gut". Über 22.000 Schuhe konnten während des Kolpingtages gesammelt werden, um mit dem Erlös das Projekt Blumenberg der Kolpingjugend Köln zu unterstützen. Es gelang sogar die Original-WM-Kickschuhe von Per Mertesacker zu versteigern. Am Abend ging es erneut in die Arena, wo das Musical Kolpings Traum aufgeführt wurde. Doch auch danach hatten die Eppertshäuser noch lange nicht genug. Während die Jüngeren sich unter die Tanzwütigen bei der Party mischten, fröhnten die Älteren dem rheinischen Katholizismus in einem Kölner Brauhaus. Nach einer kurzen Nacht zog man abermals in die Arena. Zusammen mit dem Kölner Erzbischof Woelki dem Apostolischen Nuntius Erzbischof Dr. Eterovic, Hunderten Bannerträgern und 15.000 Kolpingern feierte man einen großen, stimmungsvollen Gottesdienst. Spätestens bei der Kolpingtagshymne und dem Lied "Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen!" war noch einmal Gänsehaut-Feeling. Nach drei Tagen voller interessanter Begegnungen, vielfältigen Eindrücken und wunderbarem Trubel reiste man mit einer ordentlichen Portion frischen Mutes zurück in die heimische Kolpingsfamilie.

Videos, Tweets, Bilder und mehr unter www.kolpingtag2015.de

22.08.2015: Hilfsprojekt der Kolpingsfamilie: Lichtblick für Baby-Kleider-Korb... Artikel in der Offenbach-Post vom 22.08.15



20.06.2015: Indienabend mit Patricia
Mittlerweile war Patricia schon wieder einige Wochen aus Indien von ihrem  Freiwilligendienst zurück. Bei einem Infoabend im voll gefüllten kleinen Saal in der Bürgerhalle berichtete auf interessante und gleichsam kurzweilige Weise  von ihren Monaten in Indien. Zahlreiche Bilder illustrierten die vielen Geschichten und auch dei persönlichen Schicksale. Auch wurde eine Auswahl aus Patricias farbenfroher Sari-Sammlung präsentiert.

19.06.2015: Besichtigung des Hofguts Oberfeld in Darmstadt
Am Freitag 19. Juni fuhren 16 Kolpinger nach Darmstadt um das Hofgut Oberfeld zu besichtigen. Das ökologische Hofgut ist der letzte  landwirtschaftliche Betrieb in Darmstadt und wird von einer Initiative mit viel Engagement geführt. Bei einer sehr informativen Führung konnten wir viel über ökologisches Landwirtschaften und die Vermarktung der ökologischen Erzeugnisse erfahren. Im Anschluss konnte man gleich im eigenen Hofladen Lebensmittel kaufen. Im Hofcafé ließ man die Tour bei leckerem Kuchen gesellig ausklingen. Infos zum Hofgut unter www.landwirtschaft-oberfeld.de

06.06.2015: Traditionelle Fahrradwallfahrt nach Walldürn
Die Kolpingfamilie machte sich wieder (wie seit vielen Jahren) mit dem Fahrrad auf den Pilgerweg. Das Ziel ist immer Walldürn. Pfarrer H.C. Röper verabschiedete die Wallfahrer in der Valentinuskapelle mit dem Segen. Auf dem Weg wurde in Groß-Ostheim - Amorbach und Grotte in Walldürn eine Andacht gehalten. Die Gemeinschaft war die Anstrengung wert. Am Abend feierten sie die Heilige Messe mit den Wallfahrern aus der Nähe von Würzburg in der Basilika. Samstags nach dem Frühstück ging es dann gestärkt auf die Heimfahrt.

1.05.2015: Gottesdienst am Tag der Arbeit bei AC Motoren

Ein Gottesdienst inmitten großer Motorblöcke ist sicherlich recht ungewöhnlich. Nicht so für die Kolpingsfamilie Eppertshausen, die alljährlich am 1. Mai einen Gottesdienst in einem ortsansässigen Betrieb feiert. Rund 150 interessierte Bürger waren der Einladung am Tag der Arbeit in die Hallen von AC Motoren gefolgt. Zu diesem Tag lädt die Kolpingsfamilie auch stets interessante Referenten ein. In diesem Jahr kam Christoph Buysch, Lehrer am Berufskolleg für Metalltechnik in Düsseldorf und Redakteur beim WDR-Morgenimpuls. In seinem Impuls zum Tag der Arbeit spann Buysch gekonnt den Bogen von den Schriften des Neuen Testamentes hin zur heutigen Interpretation einer Work-Life-Balance. Im Anschluss führte Geschäftsführer Timo A. Klussmann persönlich durch den Betrieb, der mit etwa 70 Angestellten zu den größeren Arbeitgebern im Ort zählt. Auf rund 16 000 Quadratmeter Fläche ist ausreichend Platz für bis zu 30.000 Palettenstellplätze. Etwa 150.000 Elektromotoren lagern  in den firmeneigenen Hallen im Park 45. Bei Kaffee und Kuchen erfuhr man Interessantes über das Geschäftsmodell des Elektromotorenhändlers. Die Kolpingsfamilie bedankt sich bei Hr. Klussmann und der Firma AC Motoren für die Gastfreundschaft.


23.04.2015: Militärpfarrer Richard Engel referiert über seine Zeit in Afghanistan. Zu einem äußerst spannenden Vortrag und mit zahleichen Bilder sehr anschaulichen Vortrag war das Jugendheim bis auf den allerletzten Platz gefüllt. Richard Engel, einst Pfarrer im benachbarten St. Michael in Münster, erzählte von seinem 120tägigenen Aufenthalt im Bundeswehr-Militärstützpunkt in Kundus.
Sinnfragen in Kundus - Militärdekan Engel berichtet von Afghanistan Artikel von Peter Panknin in der Offenbach Post




16.04.2015: Kolpingsfamilie lud alle vier Landratskandidaten zur Podiumsdiskussion ein
Gleich vier Kandidaten standen zur Wahl um das Amt des Landrates
im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Neben Amtsinhaber Klaus-Peter Schellhaas (SPD) fanden sich auch der Dieburger Bürgermeister Dr. Werner Thomas (CDU), Peter Löwenstein (Piraten) und der parteilose Christoph Zwickler auf dem Wahlzettel. Um den Bürgern die demokratische Vielfalt aufzuzeigen, hat die Kolpingsfamilie alle vier Kandidaten eingeladen. Jörn Müller konnte als Diskussionsleiter erneut rund 80 Interessierte im kleinen Saal der Bürgerhalle begrüßen.

131 Millionen Euro steuern Kommunen bei:  70 Gäste in Eppertshausen bei letzter Diskussion mit den Landratskandidaten Artikel im Darmstädter Echo

Peter Löwenstein muss lange warten - Stets an einem Donnerstag vor der Wahl fühlt die Kolpingsfamilie Eppertshausen den jeweiligen Kandidaten in einer Podiumsdiskussion im kleinen Saal der Bürgerhalle auf den Zahn. Artikel von Jens Dörr in der Offenbach Post



18.04.2015: Diözeseanversammlung des Kolping-DV-Mainz in Dieburg:

Mit knapp 100 Delegierten trafen sich am 18. April  47 Kolpingsfamilien aus dem Diözesanverband Mainz im Pater-Delp-Haus in Dieburg, deren Kolpingsfamilie in diesem Jahr zugleich das 120jährige Jubiläum feiern darf!

Einer der Höhepunkte - neben dem Rückblick auf das 150jährige Jubiläum des Diözesanverbandes im vergangenen Jahr - waren sicher die Tagesordnungspunkte "Neuwahlen" und "Verabschiedungen". In den Vorstand neu gewählt wurden als stellvertretender Diözesanpräses Pfarrer Thomas Catta aus Bensheim, als Vorstandsmitglied Andreas Reh aus der Kolpingsfamilie Mainz Zentral und als stellvertretende Diözesanvorsitzende Andrea Schulte-Sasse aus der Kolpingsfamilie Neu-Isenburg Hl. Kreuz. Dazu kamen als neue Mitglieder für den Diözesan-Finanzausschuss Eberhard Wernig, Christian Stauß und Bernd Beyer.

Emotional waren die Abschiede der langjährigen Vorstandsmitglieder Ursula Paul und Wigbert Nophut sowie von Reinhard Stang, der leider verhindert war. Eine besondere Auszeichnung mit dem diözesanen Ehrenzeichen erfolgte neben Reinhard Stang an Franz-Josef Fischer für sein langjähriges Engagement und die Hilfe für das internationale Projekt Portugal! 


13.03.2015
: Kolpingsfamilie gewährt bei bei der Jahreshauptversammlung Einblicke und „mutige“ Ausblicke

Die Eppertshäuser Kolpingsfamilie konnte auch im vergangenen Jahr einen weiteren Mitgliederzuwachs verzeichnen. Und so schätzte sich ihr Vorsitzender Marcus Schledt am vergangenen Freitag glücklich, dass zahlreiche der 158 Mitglieder der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt waren. In seinem geistlichen Wort zu Beginn der Versammlung dankte Präses Harald-Christian Röper der Kolpingsfamilie für ihr vielfältiges Engagement in der Gemeinde. Er zitierte dabei aus dem Buch „Berühre die Wunden“ und malte aus, dass man als Christ auch gelegentlich Wunden erfahren müsse, um seinen Glauben zu festigen. In seinem Jahresbericht über das zurückliegende Jahr konnte Marcus Schledt anhand einer Multimedia-Präsentation zahlreiche Ereignisse aus dem Kolpingjahr 2014 den Gästen noch einmal vor Augen führen. Dazu zählten bspw. die Patenschaft der Kolpingsfamilie Rheinhessische Schweiz, der Gottesdienst zum Tag der Arbeit oder die Podiumsdiskussion zur Europawahl. Positiv wurde auch der monatliche Kolping-Treff der Kolping-Senioren angeführt. Auch für die Jugend wird einiges geboten. So ging es u.a. ins Zeltlager, zum Bogenschießen oder zum Sommerfußball. In ihrem Kassenbericht gab Irmlind Törner einen Einblick in die finanzielle Lage der Kolpingsfamilie. Eine ordentliche Buchführung wurde ihr anschließend von den beiden Kassenprüferinnen Christine Huther und Christa Euler bescheinigt. Beide wurden einstimmig für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Auch 2015 will die Kolpingsfamilie im Rahmen eines vierten 48-Stunden-Projektes wieder einiges auf die Beine stellen. Michael Buysch stellte einige erste Ideen zur Renovierung des Kolpingheims anhand einer Powerpoint-Präsentation ausführlich vor. Eine Arbeitsgruppe soll in den nächsten Wochen den Renovierungsbedarf sowie den möglichen Arbeitseinsatz planen. Ein herzliches Dankeschön der gesamten Versammlung mündete in einem großen Applaus für Ursula Paul und ihre Arbeit. Über viele Jahre hatte Ursula Paul im Diözesanvorstand mitgearbeitet und u.a. auch die Aktion Lichtblicke initiiert und den Baby-Kleider-Korb ins Leben gerufen. In diesem Jahr möchte sie nun bei der Verbandsarbeit kürzer treten und ihre Arbeit in neue, tatkräftige Hände geben. Beim Ausblick auf das Jahresprogramm 2015 ging der Vorsitzende Schledt insbesondere auf die Fahrt zum großen Kolpingtag im September nach Köln ein. Mehrere zehntausende Kolpinger aus dem gesamten Bundesgebiet werden zu diesem Großereignis erwartet. Anmeldungen nimmt der Vorstand noch bis Ende März entgegen. Aber auch öffentliche Infoabende, wie bspw. zur anstehenden Landratswahl oder zum Einsatz eines Militärpfarrers in Afghanistan sind im Programmkalender 2015 zu finden. Getreu dem Motto des Kolpingtages „Mut tut gut“ wurden die Mitglieder zum Abschluss nochmals von Schledt und Röper aufgerufen, sich weiterhin in der Kolpingsfamilie und für die Gemeinde zu engagieren. Hier findet Ihr Impressionen von den Aktivitäten unserer Kolpingsfamilie in 2014.

Jubiläums-Settchesball am Fastnachtsonntag in der Bürgerhalle
4 x 11 Jahre Settchesball - Weitere Infos auf   www.settchesball.de

09.11.2014: Stiftungsfest der Kolpingsfamilie im Haus der Vereine: Ihr 57. Stiftungsfest feierte die Eppertshäuser Kolpingsfamilie am vergangen Sonntag. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der gut gefüllten Pfarrkirche begann man den Tag. Gemeindereferentin und Kolpingmitglied Claudia Schöning erzählte speziell den Kleineren vom Leben Adolph Kolpings und wie man auch heute noch nach seinem Vorbild anderen Menschen helfen kann. Präses Harald Christian Röper erinnerte an diesem historische Tag an den Mauerfall vor 25 Jahren, durch den auch zahlreiche schöne Begegnungen mit den Mitchristen im sächsischen Kirchberg ermöglicht wurde. Zum geselligen Beisammensein zog man weiter in das Haus der Vereine. Nach einem Segenslied liesen sich die 100 Gäste das schmackhafte Suppenbuffet schmecken. Beim Siftungsfest 1989 trat eine Vielzahl an Jugendlichen neu in die Kolpingsfamilie ein. Somit konnte man in diesem Jahr gleich zehn Kolpinger für ihre 25jährige Mitgliedschaft ehren: Ines Arndt, Markus Blum, Dagmar Euler, Stefan Herges, Christine Huther, Esther Kraus, Jörn Müller, Uwe Seibel, Christine Törner-Ross und Silke Trux erhielten neben der silbernen Kolpingnadel auch einen Gutschein für eine Aufenthalt in einem Kolpingferiendorf. Bereits seit 50 Jahren ist Ludwig Murmann ein treues und aktives Mitglied. Ein besondere Freude war es dem Vorsitzenden Marcus Schledt dann Leo Brockmann persönlich beim Stiftungsfest für sein langjähriges Wirken in der Kolpingsfamilie und der Pfarrgemeinde zu danken und ihm die Urkunde für 4jährige Mitgliedschaft zu überreichen. Bei leckeren Crepés von der Kolpingjugend und fair gehandeltem Tatico-Kaffee saß man noch zusammen. Mit dem Kolping-Tatico-Projekt werden sozialpolitische Projekte im mexikanischen Hochland gefördert.


Bericht zum Stiftungsfest in der Offenbach-Post:  Ehrungen sind bei der Eppertshäuser Kolpingfamilie eine prägnante Sache...

17.10.2014: In Eppertshausen gibt es ein kleines aber sehr feines Privat- Handwerker-Museum. Die Kolpingsfamilie besuchte Robert Scharf in seinem Museum. Aus alter Zeit findet man bei ihm: Eine komplette Schmiedeeinrichtung von seinem Großvater Handwerkzeug aus alter Zeit für Schlosserei , Elektroinstallation und Landwirtschaft und noch vieles mehr. Fazit der Kolpingsfamilie: Dies war sehr sehenswert und ist weiter zu empfehlen.


11.10.2014: Kolpinger beim Schützenverein Münster auf den Spuren Wilhelm Tell´s
Ein besonderes Event wartete am Samstag 11. Oktober auf junge und alte Kolpinger. Speziell unsere Kolpingjugend war angesprochen mit Pfeil und Bogen auf die Scheiben zu zielen. Aber auch mit dem Luftgewehr durfte ins Schwarze oder genauer gesagt auf echte Wettkampfzielscheiben geschossen werden. 18 Kolpinger hatten jede Menge Spaß und einen tollen Nachmittag beim Schützenverein in Münster.

20.09.2014: Diözesanversammlung in Bensheim - Harald Christin Röper zum Diözesan-Ehrenpräses ernannt
Bei der Diözesanversammlung am vergangenen Wochenende im Kolpinghaus Bensheim ging eine Ära zu Ende! 20 Jahre lang war Harald Christian Röper aus Eppertshausen Diözesanpräses des Kolpingwerkes Diözesanverband Mainz. Durch sein tatkräftiges Engagement im Sinne Adolph Kolpings war er über die Bistumsgrenzen hinweg bekannt und geschätzt. Diözesanvorsitzender Toni Brunold und der Bundessekretär des Kolpingwerks Deutschland, Ulrich Vollmer, dankten ihm mit bewegenden Worten und einem Rückblick in Bildern, dem sich seine Ernennung zum Diözesan-Ehrenpräses anschloss. Neuer Diözesanpräses wurde Hans-Joachim Wahl aus Gießen, der sich über die einstimmige Wahl von fast 100 Delegierten sehr freute. Mehr unter www.kolping-dvmainz.de

18.09.2014 Fragestunde mit Carsten Helfmann - wenige Treffer im „Kreuzfeuer": Eine Fragestunde der Kolpingfamilie bringt Bürgermeister Carsten Helfmann kaum in die Bredouille. Artikel in der Offenbach-Post von Jens Dörr 



18.09.2014 Bürgermeister Helfmann im Kreuzverhör -  Kolpingsfamilie lud zu Diskussionsabend in Bürgerhalle
Mit nur einem Kandidaten wurde es schwierig ein Podium zu besetzen. Daher rief die Kolpingfsmailie die Eppertshäuser Bürgerinnen und Bürger auf, am Donnerstag 18. September mit Bürgermeister Helfmann direkt kontrovers zu diskutieren.  So die politisch kreative Idee der Kolpingsfamilie, die traditionell im Vorfeld jeder Wahl eine Podiumsdiskussion veranstaltet.  Um die brennenden Themen aufzuspüren, sammelte man am Wochenende zuvor eigens per Video Statements von Eppertshäusern ein. Was dem Bürgermeister via Videoclip mitgeteilt wurde, wurde dann präsentiert. Aktuelle Themen wie der Breitbandnetzausbau, die Zukunft der Kinderbetreuung oder die nächsten Straßensanierungsmaßnahmen waren ebenfalls auf der Agenda beim Bürger(meister)diskussionsabend.

13.09.2014: Kleidersammlung
Die Kleidersammlung der KF war wieder ein voller Erfolg. Der Vorstand der Kolpingsfamilie dankt den Eppertshäuser Bürgern für die zahlreiche Bereitstellung von Altkleidern und Schuhen. Infos zur Kolping Recycling GmbH unter  www.kolping-textilrecycling.de

22.07.2014: Jeder darf sich auf Sattel schwingen  - Die Kolpingfamilie macht ausgediente Fahrräder flott, um sie Eppertshäusern zur Verfügung zu stellen. Pressebericht von Michael Just in der Offenbach-Post 

20.07.2014:  Kolpingsfamilie zeigt Profil am 20. Juli und lädt Neu-Eppertshäuser und Zugezoge ein: In den vergangenen Wochen sind viele von uns mit Nachbarn und Freunden „zusammengerückt“. Gemeinsam haben wir bis zum Finale mit dem deutschen Fußballteam mitgefiebert. Jetzt nach der WM, zu Beginn der Ferienzeit, ist es schön neue Mitmenschen kennenzulernen, dachte sich die Eppertshäuser Kolpingsfamilie. Dazu spricht die Kolpingortsgruppe vor allem Neu-Eppersthäuser an und lädt sie zu einem Come-Together am kommenden Sonntag, 20. Juli beim Pfarrgartenfest ein. Hierfür wurde eigens ein orange gedeckten Tisch und den orange-schwarzen Kolpingschirmen reserviert. Im Anschluss an den Gottesdienst warten auf die Neubürger Saft oder Sekt und man will ins Gespräch kommen. Auf dem im Rahmen eines Kolping-48-Stunden-Projektes errichteten Fußball-Bolzplatz gibt es Spiel & Spaß für Jung und Alt. Im Rahmen des Jubiläums „150 Jahre Kolping in der Diözese Mainz“ beteiligen sich die Kolpingsfamilien im Bistum Mainz mit einer eigenen beispielhaften Aktion „sozial vor Ort – Profil zeigen als Kolpingsfamilie“ im Zeitraum 11. Juli bis 20. Juli 2014. Dabei zeigen die Kolpingsfamilien Profil, indem sie versuchen das Motto „Licht sein“ aufzunehmen. Die Ortsgruppen gehen an die Öffentlichkeit um Mitmenschen anzusprechen und für sie da zu sein. Auch die Kolpingsfamilie Eppertshausen beteiligt sich an den Aktionstagen: So will die Kolpingjugend am Wochenende die Ergebnisse ihrer Fahrradaktion präsentieren. Und das Profil der Kolpingsfamilie soll mit der Einladung besonders den Neu-Eppertshäusern aufgezeigt werden.


21.06.2014 Fahrradwallfahrt nach Walldürn: Wie schon seit vielen Jahren, machten sich auch in diesem Jahr, die Kolping-Rad-Wallfahrer auf den Weg "Zum Hl. Blut " in Walldürn. Um 7.00 Uhr trafen sich 18 Radler in der Valentinus-Kapelle in Eppertshausen. Nach einer Andacht ging es dann über die Stationen : Kirche in Groß-Ostheim und Amorbach zur Lourdes-Grotte in Walldürn. Die Messe am Abend in der Basilika und die anschließende Lichterprozess waren, wie immer, ein Erlebnis. Am nächsten Morgen machten sich dann die Radler gestärkt auf den Heimweg.  Gegen 15.30 trafen alle wieder gesund in Eppertshausen ein. Nach einem Abschlussgebet im Rondell hinter dem Hs. Sebastian ging die diesjährige Radwallfahrt zu Ende. 

09.06.2014: Tolles Zeltlager in der Rhön: An Pfingsten ging´s zum legendären Diözesan-Jungkolping-Pfingstzeltlager nach Hilders in die Rhön. Nahe der Wasserkuppe wartete ein toller Zeltplatz und jede Menge lustig-spannender Abenteuer.  zur Bildergalerie

 

16.05.2014: „Wir nutzen Parcours“ - Eppertshausens Senioren nehmen den von der Kolpingsfamilie aufgebauten und von Eppertshäuser Geschäftsleuten gesponserten Bewegungsparcours gern an. Pressebericht in der Offenbach-Post

16.05.2014: Diözsanwallfahrt zur Liebfrauenheide  zur Bildergalerie

15.05.2014: Podiumsdiskussion zur EuropawahlPodium – In Eppertshausen diskutieren drei Kandidaten und zwei Parteivertreter. Vor Wahlen lädt die Kolpingsfamilie in Eppertshausen Politiker ein; so auch vor der Europawahl. Bericht im Darmstädter EchoViele Themen, wenig Interesse.... Pressebericht in der Offenbach-Post. Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren Walter Busch-Hübenbecker (Die Linke), Jochen Ruoff  (Grüne), Santi Umberti  (SPD), Mi chael Gahler  (CDU) und Alexander Noll  (FDP) sowie Moderator Jörn Müller, M. Schledt (beide Kolping).

01.05.2014: Gottesdienst zum Tag der Arbeit gut besucht: Traditionell fand am 1. Mai dem Tag der Arbeit ein Gottesdienst in einem Eppertshäuser Betrieb statt. In diesem Jahr lud die Kolpingsfamilie in die Hallen des Metallbetriebs Jähde GmbH ein. Uwe Seibel, Geschäftsführer beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, ging in seiner Ansprache auf die vielfältigen Facetten des Pflegeberufs ein. Da der Bedarf an Pflegekräften stetig steigt, warb er zugleich für eine Ausbildung oder ein Studium für diesen beruflichen Dienst am Nächsten. Im Anschluss lud das Inhaberehepaar Alireza und Farnaz Zahedi zu Kaffee und Kuchen ein und gab einen Überblick über die Funktionsweise der Maschinen sowie die Fertigungsschwerpunkte des Metallbetriebs. Informationen Jähde Gmbh - Design aus Metall: www.jaehde-gmbh.de

24.04.2014: Vortrag über Pater DelpLudwig Schmitt von der Kolpingsfamilie Dieburg referierte über Alfred Delp. Pater Alfred Delp ist nicht nur Namensgeber der Dieburger Oberstufenschule sondern er war zur Zeit der Nationalsozialisten auch wahrlich ein außergewöhnlicher Glaubenszeuge. Rund 30 Interessierte fanden den Weg ins Kolpingheim.

22.04.2014 bis 25.04.2014: Fahrrad-Reparatur-Aktion eine Aktion der Kolpingjugend Epp

18.04.2014: Kreuzweg am Karfreitag erneut gut besucht: Rund 100 Christen kamen in den frühen Morgenstunden des Karfreitags in die Valentinuskapelle. Zu den kunstvollen Bildern eines Kreuzweges wurden zeitgemäße Texte zur persönlichen Besinnung vorgetragen. Im Anschluss zog man zu fünf Feldkreuzen in der Eppertshäuser Gemarkung. Mit einem gemeinsamen Frühstück im Valentins klang die Kreuzwegandacht aus. 

06.04.2014: Neue Kolpingsfamilie in der" rheinhessischen Schweiz" gegründet
In Wöllstein in der rheinhessischen Schweiz gründete Pfarrer Harald Todiscu (ehemals Diakon in Eppertshausen eine neue Kolpingsfamilie. Die KF Eppertshausen übernimmt dort die Patenschaft.Daher waren die Mitglieder der KF Eppertshausen zur Gründungsfeier am Sonntag,dem 6. April eingeladen. Rund 20 Eppertshäuser Kolpinger besuchten den Festgottesdienst in Wöllstein um 10.30 Uhr und ließen sich anschließend beim Empfang das Mittagessen schmecken.  Bildergalerie hier.

 

02.04.2014: Gesprächsabend über die Karwoche und Ostern
Zu einem Gespräch mit unserer Gemeinderefrentin Frau Claudia Schöning über die Karwoche und Ostern trafen wir uns am 2.April im Kolpingheim.


02.03.2014: Settchesball - Biss zum Settchesball
Mehr auf www.settchesball.de

13.02.2014: Sicherheit im Internet-Informations- und Gesprächsabend speziell für Erwachsene 
Die Sicherheit im Internet ist nicht erst seit der NSA-Affäre eine der brennenden Fragen der heutigen Zeit. Wie kann ich mich als privater Heimnutzer vor Internet-Angriffen schützen? Was sind Cookies und sind die gefährlich? Was schütze ich mich in der Daten-Cloud? Wie kann ich Phishing-Mails erkennen? Dies sind nur einige der Sicherheitsfragen zur modernen Technik Internet, die der Experte Karl-Otto Donners auf Einladung der Kolpingsfamilie beantwortete Der Informations- und Gesprächsabend richtete sich an Erwachsene und speziell auch an Senioren. Donners erläuterte zunächst einige Fachbegriffe wie Router, Streaming und Cloud. Anhand aktueller Fallbeispiele wies er auf Betrugsversuche im Internet hin, um abschließend Tipps und Programme zum Schutz vor Internet-Angriffen zu nennen.


31.01.2014: Gut besuchte Jahreshauptversammlung
Erster Vorsitzender Marcus Schledt freute sich, das entgegen dem aktuellen Trend 37 Mitgliederinnen und Mitglieder am vergangenen Freitag zur Jahreshauptversammlung ins Jugendheim kamen. Und das Kommen hatte sich gelohnt. So lies Schledt in einem ansprechenden Lichtbildvortrag das zurückliegende Kolpingjahr noch einmal Revue passieren. Guten Anklang fanden Inoabende im Vorfeld der Wahlen oder zu ökologischer Ernährung. Gesellig ging es beim Pfingstzeltlager und der Fahrt nach Wuppertal und Köln mit Besuch des Kolpingmusicals zu. Zum Wohle anderer wurden u.a. eine Kleidersammlung durchgeführt und der Senioren-Bewegungsparcours im Rahmen des 48-Stunden-Projektes errichtet. Rechnerin Irmlind Törner wusste von einer gesunden Kassenlage berichten. Vorstandsmitglied Ines Arndt erläuterte dann einige Highlights des Jahresprogramms 2014. So werden wieder religiöse Frühschichten und einer Gesprächsabend in der Osterzeit angeboten. Zur Gründung der Kolpingsfamilie Rheinhessische Schweiz ist im April 2014 ein Besuch geplant. Darüber inaus stehen im Rahmen des 150jährigen Jubiläums des Kolping-Diözesanverbandes mehrere Veranstaltungen an. Der Jugendvertreter im Vorstand Paul Schledt konnte erstmals fröhlich und belebend vom Programm der Kolpingjugend berichten. In 2014 werden monatlich einzelne Programme für Kids und Teens, wie eine Olympiade oder ein Fahrt zum Hessentag angeboten. Neu ist auch das Sportangebot für Jugendliche. Montags ab 19 Uhr wird in der Sporthalle Volleyball, Hockey oder Fußball gespielt. Ursula Paul wusste Aktuelles aus dem DV-Team sowie vom Baby-Kleiderkorb zu berichten. Unter dem Punkt Verschiedenes brachten Mitglieder aufmunternde Anregungen für weitere Programmakzente ein. Präses Röper ging gleich zu Beginn im Geistliche Wort darauf ein, dass es speziell für Kolpinger heutzutage nach wir vor wichtig und nötig sei anderen zu helfen. Dabei sei oftmals die größere Problematik die Nöte zu erkennen. Bspw. das immer mehr Schüler Medikamente gegen psychosomatische Erkrankungen nehmen. Gegen 22 Uhr beendete Marcus Schledt die Versammlung mit einem Dank an die Mitglieder und Pfarrer Röper schloss mit einem Segensgruß.

03.10.2014: Winterwanderung von und mit Stephan zur Langsmühle
Die Winterwanderung führte in deisem Jahr nach Hergershausen. In der dortigen Mühle wartete ein hausgemachtes Mittagessen auf uns.

07.12.2013: Ehrungen und Fragespiel beim Stiftungsfest der Eppertshäuser Kolpingsfamilie
Den Vorabend des 200. Geburtstages ihres Verbandsgründers Adolph Kolping hatte sich die Eppertshäuser Kolpingsfamilie als Datum für ihr diesjähriges Stiftungsfest ausgesucht. Da die Mitgliederzahl in den letzten Jahren stetig angewachsen war, wich man in diesem Jahr erstmals in das Haus der Vereine aus. Kolpingheim oder das Jugendzentrum der Pfarrgemeinde waren für die rund 100 Gäste zu klein geworden. Auch in 2013 konnten elf neue Mitglieder in der Vereinsfamilie begrüßt werden. Gut besucht war bereits der Gottesdienst, der von Präses H. C. Röper und Harald Todisco zelebriert wurde. Die Messfeier wurde von mehreren Kolpingern mitgestaltet und stand ganz im Zeichen des 200. Geburtstages Kolpings. Beim jährlichen Stiftungsfest wird nicht nur der eigenen Vereinsgründung gedacht, sondern auch langjährige und verdiente Mitglieder geehrt sowie neue Kolpingschwestern und -brüder in der Ortsgruppe aufgenommen. Als Gäste begrüßte man eine neu formierte Kolpinggruppe aus der Rheinhessischen Schweiz. Die Gruppe um Harald Todisco lud sogleich zum Gegenbesuch im kommenden April ein. Eine außergewöhnliche Ehrung wurde n diesem Jahr einem besonders verdienten Mitglied zuteil. Stephan Euler erhielt wenige Wochen nach seinem 80. Geburtstag die Ehrenurkunde des Kolping-Diözesanverbandes Mainz. In seiner Laudatio ging der Vorsitzende Marcus Schledt, in Vertretung des kurzfristig erkrankten Diözesanvorsitzenden, auf das langjährige ehrenamtliche Engagement Eulers ein. Nach über 50 Jahren Vorstandsarbeit ist er immer noch tatkräftig bei der Radwallfahrt, dem Karfreitagskreuzweg oder den Arbeiten in und um das Kolpingheim aktiv. Für mehrjährige Mitgliedschaft wurden Dieter Müller (25 Jahre), Leo Brockmann (40 Jahre) und Friedel Wilhelm (60 Jahre) mit Urkunden und Präsenten geehrt. Friedel war in früheren Jahren auch auf Kolpingdiözesan- und -bundesebene verbandspolitisch engagiert. Aus diesen Jahren wusste er manch Anekdote zu berichten. Fragen, wie nach dem Abiturjahrgang Kolpings oder der Einführung des K-Zeichens als Verbandssignet, mussten sich anschließend die zwölf Kandidaten des Kolping-Quiz stellen. Die beiden jüngsten Vorstandsmitglieder Paul Schledt und Jörn Müller stellten auf unterhaltsame Weise 20 Fragen über das Kolpingwerk, die örtliche Kolpingarbeit oder den Settchesball. Der bunte Abend wurde von einem Ober-Röder Klarinettenduo musikalisch und mit Bildern aus dem jüngsten und dem älteren Vereinsleben multimedial untermalt. Um Mitternacht sang man schließlich dem Ereignis entsprechend nochmals eines der zahlreichen Kolpinglieder.

11.10.2013: Kolping informierte mit Vortag über Stärkung des eigenen Immunsystems
Passend zum Beginn der herbstlich-kühlen Tage lud die Eppertshäuser Kolpingsfamilie zu einem naturheilkundlichen Vortrag in das Haus der Vereine. Andrea Konrad, Eppertshäuser Homöopathin, referierte vor rund 50 Zuhörern darüber, wie man mit einfachen Mitteln das eigene Immunsystem stärken kann. Von Tipps zum Ess- und Trinkverhalten bis hin zur geeigneten Kleidung ragte Ihr Strauß an Empfehlungen. Aber auch Bewegung an der frischen Luft, selbst in der kühlen Jahreszeit, hilft dem Aufbau von Abwehrkräften. 


   

31.09.2013: Kleidersammlung zugunsten sozialer Kolping-Projekte
Gleich mit drei Fahrzeugen startete die Kolpingsfamilie am letzten September-Samstag zur jährlichen Kleidersammlung in den Straßen Eppertshausens. Bei der bistumsweiten Kleidersammlung beteiligen sich rund 20 aktive Kolpingsfamilien und erreichen so jedes Jahr ein Sammelergebnis von fast 100 Tonnen gesammelter Kleidung. Die Reinerlöse aus diesen Sammlungen kommen zum einen den Sozialprojekten des Kolpingwerkes, wie bspw. dem Familienferiendorf in Herbstein im Vogelsberg zugute. Zum anderen kann ein Teil des Erlöses für die Arbeit und Projektes der örtlichen Kolpingsfamilie verwendet werden. 



24.09.2013: Bildergalerie des dritten 48-Stunden-Projektes mit Errichtung des Eppertshäuser-Kolping-Bewegungsparcours ist jetzt online.

12.09.2013 : Podiumsdiskussion der Kolpingsfamilie in der Bürgerhalle
Auch im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl hatte die Eppertshäuser Kolpingsfamilie wiederum zu einer Podiumsdiskussion mit den Kandidaten/-innen unseres Wahlkreises eingeladen. Knapp 100 Wählerinnen und Wähler füllten den kleinen Saal der Bürgerhalle am vergangenen Donnerstag, um sich persönlich ein Bild von den Politikern zu machen. Nachdem Vorsitzender Marcus Schledt mit einer kurzen Einführung die Aufgaben einer Kolpingsfamilie in der heutigen Zeit skizzierte, führte Jörn Müller durch die Diskussion. Die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), Charles M. Huber (CDU), Daniela Wagner (Bü90-Grüne), Angelika Nake (FDP), Walter Busch-Hübenecker (Linke) waren im Podium vertreten. Nach persönlichen bzw. politischen Eingangsstatements hatten die Gäste Gelegenheit persönlich über ein Dutzend Fragen an die Politiker zu adressieren. Von der Ganztagsbetreuung an den Schulen bis zum Pflegekräftemangel, von der Mutterrente über PKW-Maut bis hin zur Sicherheit im Internet reichte das breite Fragenspektrum, dem sich das Podium stellen musste. Nach über zwei Stunden endete die informative und aufschlussreiche Veranstaltung.

Offenbach-Post vom 14.09.2013: Bundestagswahlkampf - Recht gezeichnet vom Wahlkampf

Darmstädter-Echo vom 16.09.2013: Charles Huber zum Dumpinglohn

12.09.2013 : Podiumsdiskussion zur Landtagswahl : ein Zusammenschnitt von Günter Maier von etwa 1 Stunde wurde über den TV-Sender "Offener Kanal Offenbach/Frankfurt" ausgestrahlt. Der Offene Kanal Offenbach/Frankfurt gehört zur "Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien" und ist ein nicht-kommerzieller Sender. Der Film kann über die Mediathek des Landes Hessen angerufen werden.



10.09.2013 : Eppertshäuser Kolping-Bewegungsparcours erfolgreich innerhalb des 48-Stunde-Projekt errichtet: Eppertshausen ist um eine Attraktion, speziell für Lebens-erfahrene Bürgerinnen und Bürger reichen, Oder genauer gesagt zehn Attraktionen. Denn so viele Stationen umfasst der Bewegungsparcours der entlang des Radweg Failisch / Bayerswiese in lockeren Abständen errichte wurde. Nun kann man dort an Geräten mit hessischen Namen, wie dem Abteistürmer die Beine beweglich halten, beim Fensterbuzze seine Schultern stärken oder am Bembel seine Koordination trainieren. Dank des unermüdlichen Einsatzes zahlreicher Helfer und Firmen konnte im Zeitrahmen von Freitag Mittag bis zu den Mittagsstunden des Sonntags das Projekt verwirklicht werden. Der Dank der Kolpingsfamilie geht an rund 50 Helferinnen und Helfern, die tolle Unterstützung einiger örtlicher Fachbetriebe und die hervorragende Verköstigung durch ortsansässige Gastronomen und Betriebe. All jenen wurde im Rahmen der kleinen Eröffnungsfeier ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Rund 200 Gäste waren gekommen. Pfarrer H. C. Röper, umringt von einer Schar Messdiener, weihte den Parcours und bat um Gottes Segen für alle die bei der Errichtung geholfen haben und für jene die diesen in den kommenden Jahren nutzen werden. Bürgermeister C. Helfmann dankte für den tollen Einsatz zum Wohl der Bürger. Die Gemeinde wird auch zukünftig die Pflege für das Gelände und Gerätschaften übernehmen.

Offenbach-Post vom 10.09.2013 : Sieg im Wettlauf gegen die Zeit
Darmstädter-Echo vom 10.09.2013: Bewegungsparcours in 48 Stunden



05.09.2013: BILDERGALERIE unserer Fahrt nach Wuppertal und Köln jetzt online

01.09.2013: Kolpingsfamilie sammelt tolle Eindrücke beim Kolping-Musical

Kolpings Traum – das eigens anlässlich des 200. Geburtstages Adolph Kolpings im Dezember 2013 komponierte Musical stand im Mittelpunkt des zweitägigen Ausflugs der Eppertshäuser Kolpingsfamilie. Am frühen Samstagmorgen gingen über 50 Kolpinger auf große Fahrt, die sie zunächst in den Altenberger Dom führte. Das in seiner Schlichtheit und Größe beeindruckende Gebäude wurde einst vom Zisterzienserorden gegründet. Heute wird das Gotteshaus von einer katholischen und einer evangelischen Gemeinde gleichermaßen genutzt und wurde so europaweit zu einem Symbol des friedlichen Zusammenlebens. Alljährlich wird hier das Altenberger Licht entzündet und als ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung in viele Gemeinden hinausgetragen. Nach einer ausgedehnten Picknick-Rast bezog man am Nachmittag in einem Wuppertaler Hotel Quartier. Nachdem alle einmal „über die Wupper gingen“ fuhr man mit der weltberühmten Schwebebahn ins historische Zentrum Wuppertals. Dort wurden die Kolpinger im Rahmen einer Sonderausstellung über das Leben des Verbandsgründers informiert und mit historischen Webmaschinen ins 19. Jahrhundert eingeführt. Nach dem Abendessen ging es schließlich ins Wuppertaler Opernhaus. Vor aufwendigen Bühnenbildern führten über 50 Musicalsänger und Tänzer das Musical „Kolpings Traum“ auf. Die Inszenierung umschreibt die historischen Hintergründe und die Intention für Kolping die ersten katholischen Gesellen- und Sozialvereine zu gründen. Aus diesen entwickelte sich innerhalb der letzten eineinhalb Jahrhunderte das internationale Kolpingwerk. Das Lied „Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen“ klingt wie der vertonte Aufruf Adolph Kolpings an die Nachwelt. Es wurde deutlich, dass sich Kolpings Idee nicht auf wandernde Gesellen beschränken lässt, sondern vielmehr auch die Fürsorge für Kinder oder Senioren umfasst. Sein Zitat „Die Nöte der Zeit werden Euch lehren was zu tun ist“, ist und bleibt Auftrag auch für unsere Kolpingsfamilie vor Ort. Den Abend lies man dann im Wuppertaler Brauhaus gesellig ausklingen. Am Sonntag Morgen besuchte die Eppertshäuser Gruppe zusammen mit mehreren Hundert Kolpingern aus allen Teilen Deutschlands den Gottesdienst in der Kölner Minoritenkirche. Dort wo Kolping einst zum Priester geweiht wurde, ist heute sein schlichtes Steingrab Ziel vieler Kolping Pilgerer. Die Messfeier wurde von Ottmar Dillenburg, dem Präses des Internationalen Kolpingwerkes zelebriert, und er wurde von einigen Eppertshäusern als Ministranten oder Bannerträgern umrahmt. Als man in großer Gemeinschaft „im Bunde Adolph Kolpings vereint“ bekannte Lider sang, konnte man Energie für die Arbeit im Verband einatmen. Harald Todisco, einst als Diakon in Eppertshausen tätig, begleitete uns mit einer kleinen Gruppe seiner heutigen Pfarrei in Fürfeld. Diese wurde darin bestätigt in naher Zukunft eine eigene Kolpingsfamilie zu gründen. Nach der Mittagsrast in der Kölner Altstadt wartete noch eine interessante Führung durch den Kölner Dom, ehe die glückliche Reisegruppe die Heimfahrt mit dem Reisebus antrat.
Infos zum Musical unter www.kolping-musical.de sowie ein erster Ausschnitt auf Youtube bei der egat2010.

29.08.2013: Podiumsdiskussion zur Landtagswahl lockt 5 Kandidaten und 80 Gäste an
Wer bestimmt in den nächsten Jahren im hessischen Landtag die Politik und wie würden Sie dabei Eppertshäuser Interessen vertreten ? Welche Bildungspolitik verfolgen Sie im hessischen Landtag und welche regionalen Verkehrsprojekte unterstützen Sie ? Dies waren Themenschwerpunkte der über ein Dutzend Fragen der Gäste an die Politiker. Die Kolpingsfamilie hatte die Kandidaten/innen um die Wahl des Direktmandates unseres Wahlkreises zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Am Podium, das vom Mitglied Jörn Müller geleitet wird, nahmen teil: Manfred Pentz (CDU), Oliver Schröbel (SPD), Iris Schimpf-Reeg (Bündnis90/Grüne), Wilhelm Reuscher FDP und Felicitas Stummer (Piraten). Christof Neises (Die Linke) blieb der Veranstaltung fern. Nach jahrzehntelanger Tradition fand die Podiumsdiskussion vor einer Wahl erstmals im kleinen Saal der Bürgerhalle statt.

Offenbach-Post vom 31.08.2013: Podiumsdiskussion zur Landtagswahl: „28 Kinder sind kaum beherrschbar“

Darmstädter Echo 31.08.2013: Freundlicher Applaus für politischen Gegner

     

29.08.2013
: 48-Stunden-Projekt unserer Kolpingsfamilie bewegt nicht nur Generationen sondern auch die Presse:

Offenbach-Post vom 29.08.2013: Start frei für Bewegungsparcours

Darmstädter Echo 29.08.2013: Kolping kann Parcours für Senioren errichten

Offenbach-Post vom 28.08.2013: Parcours bringt Senioren auf Trab

Darmstädter Echo 27.08.2013: Kolping sorgt bei Senioren für Bewegung

20.-27.07.2013 : Kinder-Sommer-Freizeit in den Hunsrück
im Haus Effata in Neuerkirch

12.07.2013: Kolpinger auf Äpplers Spuren - Sommerbesichtigung bei Rapp´s Fruchtsäfte: Die Kelterei und Saftmanufaktur Rapp´s in Karben war Ziel der Kolping-Sommertour. Rund 30 Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie machten sich auf den Weg in die moderne Rapp´s Juice Factory. Bei einem informativen und illustren Lichtbildervortrag wurde die Produktionskette vom saftigen hessischen Streuobstapfel bis hin zum leckeren Stöffchen erläutert. In dem modernen Schauraum konnte zugleich die breite Vielfalt an Säften geschmeckt werden. Ob Starke Früchtchen, Lebensfreude Mango pur oder Streuobstwiesen-Apfel-Rhabarber-Saft, fast keine Frucht bleibt in Karben unausgepresst. Lediglich der Erdbeernektar wurde vermisst und wer weiß, vielleicht folgt in der kommenden Saison pressfrisch dann „Finn´s Erdbeertraum“. Anschließend konnte die hochtechnologisierte Produktionsstrasse besichtigt werden, ehe aus dem Zapfhahn der kühle Rapp´s No.1 Apfelwein verköstigt wurde. Im Anschluss ging es zu Fuß durch den von der Kelterei gesponsorten Natur- und Erlebnisgarten. Tourorganisator Matthias Weber war besonders am Sinnespfad interessiert, um weitere Impressionen für das Kolping-48-Stunden-Projekt zu sammeln. „Unser Konzept für den Bewegungsparcours im September steht“, erläuterte Weber. Jedoch hänge es vom Spendenaufkommen in den nächsten Wochen ab, ob noch weitere Vital-Bewegungsgeräte, wie bspw. ein Schulter-Ergometer, angeschafft werden können. Nach einer geselligen Café-Rast in der Karben-Mall ging es schließlich mit der S-Bahn zurück nach Eppertshausen.


27.06.2013: Kolpingsfamilie beschenkt Projektunterstützer mit tollen Tombolapreisen beim Pfarrgartenfest: Mit einer Spende für ein gemeinnütziges Projekt am Ende selbst als Gewinner dazustehen ist nicht selbstverständlich. Die Gewinner bei der Tombola am Rande des Pfarrgartenfestes zugunsten des 48-Stunden-Projektes der Kolpingsfamilie konnten sich gleich doppelt freuen. Zum einen haben sie durch ihren Beitrag die Finanzierung des Eppertshäuser Bewegungsparcours mitunterstützt und konnten sich zudem noch über besondere Preise freuen. Passend zum Motto des Projektes Generationen bewegen, konnten sich gleich zwei  Preisträger über Gutscheine des INJOY-Fitnesstudios freuen.  Gesundheit und Wellness versprechen auch die Gutscheine von Kosmetikstübchen Ulli Müller, Thai-Massage Lim Kong, Karin Gruber Aroma-Massagen,  Bube Wellness-Massagen und Blumen am Rathaus. Genussvolle Vorfreude lösten dagegen die Brunch-Gutschein des Restaurant TABLE in der Frankfurter Schirn aus.  „Den kann ich gut gebrauchen“, war die spontane Reaktion eines der beiden Gewinner eines Reparaturgutscheins von KFZ-Service Hilling. Über gleich ein neues Auto freute sich die Gewinnerin eines BMW-Cabrios von BMW Winter, wenngleich auch nur für ein –hoffentlich sonniges- Wochenende. Strahlende Gesichter  sah man auch bei den beiden Gewinnern der Unikate aus dem Atelier Ines Arndt: einem handgemaltem Aquarell sowie einem Eppertshäuser Storch. Das nunmehr dritte 48-Stunden-Projekt der Kolpingsfamilie Eppertshausen soll mit finanzieller Unterstützung regionaler Firmen und Privatpersonen am zweiten Septemberwochenende durchgeführt werden. Mit speziellen Bewegungsgeräten will man in einer öffentlichen Grünanlage die Vitalität der Eppertshäuser fördern. Der Kolping-Vorstand weist darauf hin, dass weitere Spenden benötigt würden, wofür auch gerne Spendenquittungen erstellt werden.


31.05 2013 Jubiläums-Fahrrad-Wallfahrt nach Walldürn fällt buchstäblich ins Wasser
Es sollte eine besondere Radwallfahrt zum 20jährigen Jubiläum werden. Doch bei der Wallfahrt nach Walldürn sind die Fahrräder leider ins Wasser gefallen und die Teilnéhmer mußten, wegen des Dauerregens, mit den Autos nach Walldürn pilgern.Für 20jährige Wallfahrtteilnahme  wurden Christa und Stephan Euler in der Basilika geehrt.


24.05.2013: Wir werden uns ökologisch ernähren, oder gar nicht mehr !
Mit ökologischer Intensivierung sich gut ernähren - Kolpingsfamilie füllt mit Vortrag kleinen Saal der Bürgerhalle
Dass eine ökologische Ernährung nicht nur dem Menschen, sondern insbesondere auch der Bewahrung unserer Schöpfung dient, konnten die Zuhörer am Freitagabend in der Eppertshäuser Bürgerhalle eindrucksvoll erfahren. Kolpingsfamilie und Weltladen hatten zu einem Informationsabend unter dem Motto „Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr“ eingeladen. Dr. Felix Prinz zu Löwenstein hatte auf unterhaltsame Weise dieses komplexe Thema den Interessierten näher gebracht. Und interessiert waren rund 170 Gäste die den kleinen Saal bis zum letzten Platz füllten. Zu Löwenstein illustrierte mit zahlreichen Bildern und Statistiken, dass landwirtschaftliche Produktivität nicht gleich Effizienz bedeutet und referierte über ökologische Intensivierung. Als beispielhafte Ansätze um der Welternährungsproblematik zu begegnen, ging zu Löwenstein auf Pilotprojekte ein. So berichtete er von seinen Reisen, die ihn zu einem Projekt von Kleinbäuerinnen auf den Philippinen oder nach Kenia führten. Bevor zu Löwenstein ans Rednerpult ging, führte Klemens Euler vom Weltladen in die Thematik ein. Das Weltladenteam hatte jüngst eine Kampagnen unter dem Leitwort „Zu vieel isst zu wenig“ gestartet. Nach seinem rund einstündigen Vortrag stand zu Löwenstein für Fragen zur Verfügung. Die Gäste konnten so noch manches über sein Hofgut in Habitzheim oder das Verbraucherverhalten der Deutschen beim Thema Ernährung erfahren.
Pressebericht in der Offenbach-Post
 

17.-20. Mai 2013:
Pfingstzeltlager des Diözesanverbandes in Flörsbachtal
Das traditionelle & legendäre Kolpingjugend-Event stand in diesem Jahr unter dem Motto "Beach-Party der Kolpingjugend" ! Wenn auch kein heißer Sand auf die jungen Kolpinger wartete, so doch reichlich frisches Nass... Rund 20 Eppertshäuser zog aus auf den Zeltplatz im Spessart. Bildergalerie auf der Facebookseite der Kolpingjugend DV Mainz.

01.05.2013 Gottesdienst zum Tag der Arbeit am 1. Mai bei Tupperware
Die riesigen Lagerhallen von Tupperware im Park 45 waren dieses Jahr der Ort für unseren 1. Mai-Gottesdienst in einem örtlichen Betrieb. Die zahlreichen Bänke, die in diesem Logistigzentrum aufgebaut wurden, waren besetzt. Anstatt einer Predigt unseres Pfarrers folgte eine Ansprache Dr. Fred Konrad, MdL in Rheinland-Pfalz für die Grünen. Im Ancshluss wurde die Arbeitswelt in der Tupperhallen erläutert und man konnte das Gebäude besichtigen.

   

26.04.2013 "Die Kapuziner in Dieburg - volksnah und gottverbunden" - Wir besuchten die Ausstellung im Museum Fechenbach über das Wirken der Kapuziner in
Dieburg. Dank Tina Rosenfeld war es eine interessante und aufschlussreiche Führung im Museum, das mit zahlreichen Relikten aus dem Kloster sowie multimedialen Bildershows abwechslungsreich ausgestattet war. Im Anschluss ging es zur geselligen Einkehr in Dieburg in die Stoawäjer Stubb.

30.03.2013: Kolping im Osterpfarrbrief
Die Kolpingsfamilie informiert im Osterpfarrbrief unserer Pfarrgemeinde St. Sebastian über das Kolping-Jubiläumsjahr 2013 und die kommenden Programmangebote.

29.03.2013: Kreuzweg am Karfreitag
Wie schon seit vielen Jahren gestaltete die Kolpingsfamilie am Karfreitag um 5. 00 Uhr eine Kreuzwegandacht in der Valentinuskapelle. Irmlind und Michael trugen zeitgemäße Texte zu den einzelnen Kreuzwegstationen vor, Paul legte die hierzu passenden Bilder Stationen auf. Die Valentinuskapelle war erneut bis auf den letzten Platz gefüllt. Im Anschluss ging es umrahmt von einem herrlichen Sonnenaufgang und verschneiten Wiesen zu den Feldkreuzen in der Gemarkung von Eppertshausen, wo ebenfalls mit kurzen Texten und Liedern inne gehalten wurde. Abschließend waren die gut 100 Frühaufsteher zum gemeinsamen Frühstück in´s Gasthaus Valentin`s eingeladen.
       

27.03.2013 : Backtag mit Kids in der Osterferien

Ein ereignisreicher Osterferientag: Backtag mit Ines, Brot und Kuchen wurde gebacken.

22.03.2013: Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und zahlreichen Präsentationen: Der Vorstand wurde wiedergewählt. (Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung.)
In ihrer Jahreshauptversammlung am Freitag 22. März 2013 konnte die Kolpingsfamilie ein positives Fazit des letzten Vereinsjahres ziehen. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 140 angewachsen. Die Veranstaltungen waren überwiegend gut bis sehr gut besucht, wie der 1. Vorsitzende Marcus Schledt in seinem Jahresbericht verkünden konnte. Dabei nannte er vor allem den Kreuzweg am Karfreitag, den Gottesdienst zum 1. Mai, den Vortragsabend mit Dr. Holger Schlageter mit dem Thema "Burn out" und den Besuch des Senckenbergmuseums in Frankfurt.
 
Nach dem Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Bei den Neuwahlen wurde der Vorstand nahezu einstimmig wiedergewählt. Bis auf Stephan Euler, der nach mehr als 57jähriger Zugehörigkeit zum Vorstand nicht mehr kandidierte. Die Versammlung dankte Stephan für seine treue Tätigkeit mit einem lang anhaltenden Beifall.
 
Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:1. Vorsitzender Marcus Schledt, 2. Vorsitzender Walter Gruber, Präses Harald Christian Röper, Schatzmeisterin Irmlind Törner, Schriftführer Jörn Müller und die Beisitzer Ines Arndt, Matthias Weber, Otti Gruber und Michael Buysch. Neu im Vorstand ist als Vertreter der Kolpingjugend Paul Schledt. Mit Paul ist auch die stetig wachsende Anzahl jugendlicher Mitglieder im Vorstand repräsentiert.
 
Im Anschluss an die Wahlen stellte Jörn die Ergebnisse der Mitgliederbefragung vor. Grafisch aufbereitet wurde das Feedback zu den zwölf Fragen und damit das Meinungsbild und die Wünsche unserer Mitglieder präsentiert. Insgesamt zeigten sich die Eppertshäuser Kolpinger zufrieden mit dem vom Vorstand erarbeiteten Programm. Auch zukünftig ist eine gesunde Mischung aus christlich-religiöse, poltisch-sozialen, aber auch geselligen Programmpunkten gefragt. Zahlreiche Mitglieder wollen auch in den kommenden Jahren aktiv bei Aktionen wie dem 48-Stunden-Projekt oder den Kinder- und Jugendfreizeiten unterstützen. Die Ergebnisse wurden auch im Plenum diskutiert.
 
Als Vorhaben für das kommende Jahr 2013 wurden die Termine für die traditionellen Veranstaltungen wie dem Gottesdienst am 1. Mai bei Tupperware, die Fahrradwallfahrt nach Walldürn, die Seniorenwandertage in der Südpfalz, das Pfingstzeltlager des Diözesanverbandes und die Freizeit für Kinder in Neuerkirch bekanntgegeben. Marcus stellt eine bunte Palette an Programmpunkten vor und lud dabei auch verstärkt zu Veranstaltungen auf Bezirks- oder Diözesanebene ein.
Anlässlich des 200. Geburtstages von Adolph Kolping wird die Kolpingsfamilie eine 2-Tagesfahrt nach Wuppertal am 31. August und 1. September unternehmen. In Wuppertal besuchen die Teilnehmer/innen das Musical "Kolpings Traum" und auf der Heimfahrt in Köln den Gottesdienst mit Generalpräses Dillenburg in der Minoritenkirche. Auch sind in diesem Jahr zwei Podiumsdiskussionen geplant. Am 29. August mit den Direktkandidaten/innen für die Landtagswahl und 12. September mit den Direktkandidaten/innen für die Bundestagswahl. Außerdem steht das Stiftungsfest in diesem Jahr unter dem Motto 200 Jahre Adolph Kolping und soll am 7. Dezember 1 Tag vor dem 200. Geburtstag gefeiert werden. In der 48-Stundenaktion im Herbst (6. -8. September) soll der Bolzplatz und auch andere Immobilien wieder auf Vordermann gebracht werden. Gegen 22. 30 Uhr konnte die JHV mit einem Gebet von Präses Röper geschlossen werden.
 
     


28.02.2013 : Frühschicht in der Fastenzeit

Knapp 50 Kolpinger und weitere Mitglieder unserer Pfarrgemeinde waren unserer Einladung zur ersten Frühschicht-Fastenandacht am Donnerstag, dem 28. Februar um 6.00 Uhr in der kath. Kirche St. Sebastian gefolgt. Mit Gesängen und Gebeten und Impulsen startete man gemeinsam in den Tag. Im Anschluss wurde zum gemeinsamen Frühstück ins Kolpingheim eingeladen.

10.02.2013: Settchesball - Die Settchen zum Anbeißen

Berichte, Informationen und Bilder unter www.settchesball.de

22.12.2012: Kolping im Weihnachtspfarrbrief
Die Kolpingsfamilie informiert im Weihnachtspfarrbrief unserer Pfarrgemeinde St. Sebastian über das Kolping-Jubiläumsjahr 2013 und die Aktionstage für Kinder im Jugendheim.

07.12.2012: Lebendiger Adventskalender, Gottesdienst und Glühweinabend am Kolpinggedenktag
Am Freitag, dem 7.Dezember beging die KF den Kolpinggedenktag. Wir trafen uns um 17.30 Uhr zur Gestaltung eines Türchens des offenen Adventskalenders im kath. Jugendheim. Um 19.00 Uhr fand dann der Gottesdienst zum Kolpinggedenktag in der Kirche statt. Anschließend trafen sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie zum besinnlichen Adventsabend mit Glühwein und selbstgebackenen Plätzchen im gut gefüllten Kolpingheim.

29.11.2012: Vortrag über Beerdigungsformen
Ob Erd- oder Feuerbestattung, Friedhof oder Friedwald, Reihengrab, Wiesengrab Urnengrab oder anonym - Rita Saager von der Pietät Rödermark erklärte die unterschiedlichsten Bestattungsformen. Selbst eher unübliche Formen wie die Seebestattung oder das Verpressen der Asche in einem Diamanten wurden angesprochen. Über 25 Interessierte kamen im Jugendheim Sie zu diesem Thema mit anderen ins Gespräch.

22.11.2012: Vortrag über Patientenverfügung
Winfried Schoßer, Palliativberater bei der Johanniter Unfall-Hilfe, sprach über das Thema "Selbstbestimmung nicht nur am Lebensende". Winni Schoßer, Mitglied der KF Ober-Roden, erläuterte was es bei einer Patientenverfügung zu beachten gibt. Zahlreiche Fallbeispiele, aber auch eher exotische Einzelfälle, wurden aufgezeigt und diskutiert. Über 30 Gäste kamen ins Jugendheim zu dieser interessanten Veranstaltung. Infos über Winnis Arbeit als Fachkraft Palliativ Care vom Ambulanten Hospiz- und Palliativdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in einem Interview der JUH.

28.10.2012: 55. Stiftungsfest unserer Kolpingsfamilie
Wir begannen unser Stiftungsfest mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche mit Dr. Fritz Röper, Diözesanpräses der KAB. Anschließend waren alle Mitglider, aber auch Freunde und Gönner der KF ins Jugendheim zum Saft- & Sektumtrunk eingeladen. Ludger Törner wurde im Gottesdienst für 40 Jahre Mitgliedschaft im Kolpingwerk geehrt. Unsere neuen Mitglieder wurden dann im Jugendheim in der Vereinsfamilie begrüßt. Zum gemeinsamen Mittagsessen wartete ein delikat-abwechslungsreiches Suppenbuffet. Am Rande des Stiftungsfestes gab es auch Informationen zum Jahresausflug 2013 nach Wuppertal und Köln mit Besuch des Musicals "Kolpings Traum" in der Wuppertaler Oper.

18.10.2012: Basteln mit Metall für Kinder & Jugendliche in den Herbstferien
Ines bot in den Herbstferien, einen kreativen Basteltag für Kinder & Jugendliche (Metallarbeiten) im Jugendheim an.

06.10.2012: Zu ein er ganztägigen Vorstandsklausur trafen sich fast alle Vorstandsmitglieder am ersten Oktobersamstag ein. Nach einem gemeinsamen Frühstück um 8.30 Uhr leitete Winfried Straube, Geschäftsführer Kolping DV Mainz, durch den Vormittag. Unter dem Motto "Gemeinsam nach vorne"- Begleitung und Beratung von Kolpingsfamilien ium DV Mainz informierte er über Angebote des Diözesanverstandes (siehe Infos auf der Internetseite des DV ). Anhand des Textes des Leitbildes bzw. des neuen Kolpingliedes arbeiteten wir die Kernelemente einer modernen Kolpingsfamilie heraus. Einzelne Angebote unseres Jahresprogramms wurden analysiert. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging´s weiter. Durch drei Brillen wurde unsere KF durchleuchtet und Anregungen für unsere Zukunft gesammelt. Man schloss den Tag mit einem Gottesdienstbesuch am Abend.





20.09.2012:„Auf Burn folgt Out“ - Kolpingsfamilie lud in die Bürgerhalle zu einem Vortrag über die Kehrseite der modernen Arbeitswelt
Über 90 Besucher waren zum Burn Out-Vortrag gekommen. Der Umzug in den "großen kleinen" Saal hatte sich also gelohnt.„Als christlicher Arbeitnehmerverband wollten wir uns schon lange des Themas annehmen”, so Marcus Schledt, Vorsitzender der Eppertshäuser Kolpingsfamilie. „Nach dem Besuch der Sonderausstellung Über den Sinn menschlicher Arbeit passt dieser Vortrag in die Themenreihe” so Schledt weiter. Schließlich leiden rund 9 Mio Deutsche unter dieser Krankheit. Und es sind längst nicht mehr ausschließlich aufstrebende Leistungsträger. Laut einer Studie der Betriebskrankenkassen kostet dieses Massenleiden die deutsche Wirtschaft 6,3 Mrd Euro pro Jahr.
Als Referent konnte der Psychologe und Theologe Dr. Holger Schlageter gewonnen werden. Schlageter, der seine Kindheit in den 1970er Jahren in Eppertshausen verbrachte, studierte Psychologie in Chicago und katholische Theologie in Mainz. Eine Fortbildung im Segment Psychodrama führte Schlageter ans Darmstädter Elisabethenstift. Auch ist er in der psychologischen Medienarbeit schon beim Hessischen Rundfunk zu hören, speziell zum Thema Burn Out. Der brennenden Begeisterung für den Job oder ein Projekt folgt häufig ein Gefühl des innerlichen Ausgebranntsein. „Auf Burn folgt Out” so der Titel eines Buches von Schlageter. Ein Pressebericht der Offenbach-Post.


17.07.2012: Präses Harald Christian Röper feiert sein 40-jähriges Priesterjubiläum
40 Jahre Priestertum, darunter 37 Jahre in Eppertshausen - darauf blickte unser Präses H.C. Röper mit Hunderten Gästen und Wegbegleitern Mitte Juli zurück. Der Tag begann mit einem Festgottesdienst. In der Predigt gab Prof. Sauer, ein langjähriger Freund der Familie Röper, einige Einblicke in die Studienzeit Röpers und spannte auch einen passenden Bogen zu dessen Priesterlleben. Anschließend ging es ins Jugendheim. Dort wartete nicht nur ein Umtrunk, Gulaschsuppe und zahleiche Kuchen auf die Festgäste. Auch Grußworte verschiedener Pfarrgemeinden, sowie der Kolpingsfamilie und dem Kolping-Diözesanverband waren zu hören. Ein Pressebericht der Offenbach-Post.

11.07.2012: Kolpingsfamilie besuchte in den Sommerferien die Ausstellung "Über den Sinn menschlicher Arbeit" (Infoflyer hier)
Was ist eigentlich der Sinn meiner Arbeit ? Wer von uns hat sich diese Frage nicht schon einmal am Abend eines stressigen Arbeitstages gestellt ? 40 Mitgliedre und Freunde der Kolpingsfamilie gingen dieser Frage nach uns besuchten die Sonderausstellung "Über den Sinn menschlicher Arbeit" im Museum Senckenberg in Frankfurt. Die Ausstellung wird von der Bundesagentur für Arbeit gefördert und bietet mit zahlreichen Screens, Statistiken, kleinen Fillmen viele interaktive Elemente. Dank eines Museumsführers wurde Themen rund um das Thema "Arbeit" immer wieder aus unterschiedlichen Perspektiven andiskutiert. Nach dem Museumsbesuch kehrten wir noch in Apfelweinwirtschaften in der Berger Strasse eine, ehe es per Sbahn wieder zurück nach Eppertshausen ging.





08.06.2012: Traditionell starten Mitglieder unserer Kolpingsfamilei am Freitag nach Fronleichnam zur Fahrradwallfahrt nach Walldürn. 2012 feierte man ein kleines Jubiläum: Es war die 20. Fahrradwallfahrt. Start war um 7.00 Uhr an der Valentinuskapelle mit einer kurzen Andacht. Die Wallfahrer machen dann im Laufe des Tages Station in den Kirchen von Großostheim und von Amorbach,bevor am Abend der große Wallfahrtsgottesdienst in der Basilika von Walldürn mitgefeiert wird. Zum 20. Mal dabei war Stephan Euler und damit auch der älteste Teilnehmer. Das Bild zeigt die Teilnehmer kurz vor der Heimfahrt vor der Wallfahrtsbasilika in Walldürn.


07.06.12: Schon seit vielen Jahren bauen Mitglieder der Kolpingsfamilie den Fronleichnamsaltar auf. Am Vorabend wird der Unterbau samt Altar errichtet, am Morgen der Altartisch dekoriert und Bänke gestellt. Rund 300 Christen waren in diesem Jahr zum Fronleichnamsgottesdienst an der Bürgerhalle gekommen. Kirchenchor St. Valentin und Chor. St. Sebastian umrahmten die Messfeier ehe es mit Blasmusik durch die Eppertshäuser Straßen ging.



28.05.12:
Eppertshäuser Kolpinger bei geheimnisvollem Zeltlager : Die drei ??? - Geheimnis von Schloß Freudenberg – so war das diesjährige Zeltlager der Kolpingjugend überschrieben. Über 130 Jugendliche und Erwachsene aus dem Diözesanverband Mainz schlugen über die Pfingstfeiertage ihre Zelte auf einem Zeltplatz in Wiesbaden auf, darunter auch 23 Eppertshäuser. Für ein spannendes Programm und herzhafte Verpflegung sorgte das Leitungsteam. Die Vormittage begannen mit einem geistlichen Morgenimpuls und diversen Kreativangeboten, wie Seifen schnitzen oder Lagerfahne gestalten. Am Nachmittag lockte bei strahlendem Sonnenschein das Freibad am malerischen Rheinufer. Schon eine kleine Tradition ist die Nachtstafette am zweiten Abend. Nach Einbruch der Dunkelheit warteten fünf Spiel- und Quizstationen im Garten des Schlosses auf die Eppertshäuser Schlossgeister. Für Sonntagmittag war eine Führung im Erlebnisschloß Freudenberg reserviert. Interaktive Experimente, ein Dunkelraum und der Barfußpfad beeindruckten Groß und Klein. Am Nachmittag kam dann eigens Diözesanpräses H. C. Röper zum Open Air-Gottesdienst angereist. Am Abschlussabend stand die die große „Schlag den Ekki-Show“ auf dem Programm. In Anlehnung an die TV-Show stellte sich ein altgedienter Zeltlagerteilnehmer in insgesamt 15 Spielrunden den Kontrahenten aus den einzelnen Ortsgruppen. Lediglich dem Eppertshäuser Kandidaten Moritz gelang es, den späteren Sieger in zwei Spielrunden mit Geschick und Können zu bezwingen. Allabendlich ließ man den Tag bei Gitarrenklängen am Lagerfeuer ausklingen. Nach dem am Montagmittag die Zelte abgeschlagen waren fuhr man nach großer Verabschiedungsrunde wieder zurück in die örtlichen Kolpingsfamilien. Bilder vom Pfingstzeltlager 2012 findet Ihr hier.


12.05.12: Kolping-Kids im Olympia-Fieber : Über 25 Kinder und Jugendliche waren der Einladung der Kolpingsfamilie gefolgt und versammelten sich zur ersten Kinder- und Jugendolympiade des Diözesanverbandes Mainz im Eppertshäuser Pfarrgarten. Nachdem alle Teilnehmer sich ihre Namensbuttons gebastelt hatten wurden die ersten Spielrunden präsentiert. Ob Shuffleboard, Pedalolauf, Hufeisenwurf oder Hindernisparcours – alle Jungsportler waren mit vollem Eifer dabei. In der Halbzeitpause stärkten sich alle mit reichlich Kuchen, den die Seniorinnen der Kolpingsfamilie dankenswerter Weise ins olympische Dorf gebracht hatten. Da bekanntlich Sport gemeinsam am meisten Spaß macht, begab man sich danach zur geselligen Flußüberquerung und zum Völkerballspiel. Doch bald wurde wieder um Punkte und Hundertstelsekunden gekämpft. Die zweite Hälfte der insgesamt zwölf Disziplinen war nicht minder spannend. Nach fast vier Stunden sportlich-fairem Kampf warteten heiße Grillwürstel mit reichlich Ketchup auf unsere Nachwuchsathleten. Der Vorsitzende der Eppertshäuser Kolpingsfamilie ließ es sich nicht nehmen, selbst am Grill zu stehen. Nachdem der Hunger der Junior-Olympioniken gestillt war, ging es gemeinsam in den Gottesdienst. Janina Adler, geistige Begleiterin der Kolpingjugend im DV Mainz, gestaltete gemeinsam mit Diözesanpräses Röper den Gottesdienst. Passend zum Evangelium des Tages stand -ganz im olympischen Geist- die Bedeutung eines guten Freundes im Mittelpunkt der Messe. Anschließend gab es noch die Siegerehrung. Alle Olympioniken wurden mit Ehrenurkunden und goldigem Naschzeug belohnt. Für die drei Bestplatzierten, darunter der Goldmedallist Moritz, gab es gar Medaillen. Das nächste Event der Kolpingjugend im DV Mainz steht schon in zwei Wochen an. Am Pfingstwochenende wartet am Wiesbadener Neroberg ein spannendes Zeltlager unter dem Motto Die drei ??? . Bilder von der Kolpingjugend-Olymipiade findet man in der Olympia-Bildergalerie.

01.05.12: Am 1. Mai gestaltete die Kolpingsfamilie Eppertshausen den 1.Maigottesdienst in der Schreinerei Fäth,Otto Hahn Str.1 im Gewerbegebiet Ost 2. Rund 120 Einwohner waren der Einladung gefolgt. Die Ansprache hält Diakon Andreas Breid,Leiter von  Perso nal vom Vertriebszentrum Rhein-Main der VW-AG in Dieburg. Breid wies in seiner Predigt auf das Fehlverhalten vieler Führungskräfte in der heutigen Zeit hin und verwies dabei auf Texte im Alten Testament, wo der Prophet Ezechiel bereits Ähnliches über persönliche Verantwortung von Führungskräften der damaligen Zeit verkündet hatte. Der Familienvater Breid hatte in einem Fern- und Wochenendstudium Theologie mit Abschluss Diakon studiert. Anschließend lud Firmeninhaber Johannes Fäth zur Betriebsbesichtigung mit Führung. Mit viel Liebe zum Handwerk führte er zahlreiche Interessierte durch die Hallen, Säge- und Furniermaschinen wurde detailliert erläutert und von den Besuchern begutachtet. Fäth berichtete aber auch von den Schwierigkeiten heute gute Handwerksgesellen zu finden. Eine Jugendliche übereichte sodann ihre Bewerbungsunterlagen für eine Azubi-Stelle. Zur Freude der Kolpingsfamilie bildet Fäth auch zum Schreiner/-in aus. Zum Abschluss lud Familie Fäth die Besucher zu einem kleiner Imbiß ein.


30.03.2012 : Jahreshauptversammlung
Zur JHV am 30. März im kath. Jugendheim konnte der 1.Vorsitzende Marcus Schledt zahlreiche Mitglieder begrüßen.Nach dem Jahresrückblick,der über die verschiedenen Aktivitäten der KF im vergangenen Jahr berichtete,wurde der Rechnerin nach ihrem Kassenbericht einstimmig Entlastung erteilt. Die erneuerte Satzung wurde nach der Erläuterung durch Michael Buysch und nach Kurzer Diskussion bei 2 Gegenstimmen und 1 Enthaltung beschlossen. Bei der Neufestlegung der Mitgliedbeiträge wurde nach eingehender Aussprache eine geringfügige Erhöhung bei 3 Gegenstimmen und 1 Enthaltung beshlossen.
Bei der anschließenden Programmübersicht für das Jahr 2012 sind als erstes die traditionellen Veranstaltungen wie der Gottesdienst am 1.Mai in der Schreinerei Fäth,die Fahrradwallfahrt
nach Walldürn und die Wanderfahrt in die Rhön Anfang Mai erwähnt worden. Außerdem soll am 12. Mai der Diözesankindertag des Diözesanverbandes mit Janine Adler in Eppertshausen stattfinden.Der Jahresausflug ist als Fahrradtour nach Dieburg mit Stadtführung vorgesehen. Weitere Kinder- und Jugendfreizeiten (Neuerkirch u. Pfingstzeltlager) stehen im Programm.Im Herbst ist eine Vortragsreihe über Alters- und Gesundheitsabsicherung geplant z.B. mit Erbrecht und Patientenverfügung.
Gegen 22.45 Uhr konnte der 1. Vorsitzende die JHV beschließen.

19.02.2012: Erstmols in de neu Hall´, de Eppertshaiser Settchesball - Neue Halle, alte Fastnachtsglück, nach über vierzig Jahren in der guten alten Mehrzweckhalle zog es die Settchen in die neue Bürgerhalle. Bilder und Berichte unter www.settchesball.de.

22.01.2012: Wieder einmal seit vielen Jahren fand im JUZ, dem frisch renovierten Jugendheim, eine Kinder- und Jugendversammlung statt. Viele Kids und Teens unserer Kolpingsfamilie waren gekommen. Ganz unter sich und ohne "die Alten" quatschten sie über Aktivitäten wie Pfingstzeltlager und Sommerfreizeiten. Auch neue Ideen für das was mal gemacht werden könnte wurden gesammelt.

21.01.2012: Bürgerhalle - Eröffnungsabend , die neue Halle für die Eppertshäuser Bürger und Vereine wurde feierlich eröffnet. Zahlreiche Repräsentanten der beteiligten Baufirmen, der ortsansässigen Vereine und der Politik waren gekommen. Die Kolpingsfamilie übernahm beim Sektempfangeine Dienstschicht.

06.01.2012: Das Jahr 2012 begannen die Kolpinger mit einer Winterwanderung am Dreikönigstag. Es war zwar mehr eine "Frühlingstour", aber nichts destotrotz machte es sehr viel Spass. Vor allem da es von oben herab trocken blieb. Damit wir nicht zu früh zur Thomashütte kamen, unternahmen wir im Wald noch ein paar kleine Umwege. Gut gestärkt und gelaunt ging es dann auf einem kürzeren Weg nach. Eppertshausen zurück. Am 21 Januar übernehmen wir dann eine Dienstschicht in der neuen Heimat unseres Settchesballs. Beim Eröffnungsabend der Vereine bewirteten wir den Sektimpfang in der Bürgerhalle.

02.12.2011: Kolpinggedenktag - Den diesjährigen Kolpinggedentag begannen wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst in unserer Pfarrkirche. Präses Röper zelebrierte gemeinsam mit dem Münsterer Pfarrer Eltermann die Messfeier. Mit uns feierte Janina Adler, geistliche Begleiterin der Kolpingjugend, den Gottesdienst. Ihre Predigt stand unter dem Leitspruch Hoffnung und Zuversicht, die uns Gott schenkt. "Der gute Gott der die Berge aufgetürmt hat, zeigt uns auch die Wege die darüber hinwegfüren", war eines der Zitate Adolph Kolpings mit der sie Ihre Predigt spickte. Im Anschluss rafen wir uns zu Glühwein und Plätzchen im Kolpingheim.

26.-30.10.2011: "Auf dem Weg zur Heiligkeit" - Rom-Wallfahrt anlässlich des 20. Jahrestages der Seligsprechung Adolph Kolpings. Über 6000 Kolpinger aus aller Welt färbten die italienische Hauptstadt in Orange und Schwarz. 20 Jahre nachdem Klemens unsere KF bei der Seligsprechung vertrat, reisten nun drei Mitglieder gen Rom. Präses Röper, Marcus und Jörn mischten sich unter die vielen Kolpingschwestern und -brüder. Man besuchte mehrere Gottesdienste sowie die große, farbenfrohe und musikalisch umrahmte Eröffnungsfeier in der päpstlichen Audienzhalle. Das Kulturprogramm führte uns zur Katakombe der Grabessstätte des Hl. Sebastian, in den Petersdom, in den malerische Weinort Frascati und in die ein oder andere Taverne.

23.10.2011: Stiftungsfest - Das 54. Stiftungsfest begann mit dem Hochamt in der Pfarrkirche. Nach dem Gottesdienst folgten zahlreiche Mitglieder und Freunde der KF unserer Einladung zu einem Umtrunk und Kartoffelsuppe in das bei der  48-Stundenaktion renovierte Jugendheim. Hier folgten mehrere Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft. Bernhard Nierula ist gar seit 50 Jahren Mitglied im Kolpingwerk, darunter auch viele Jahre als Vorstandsmitglied. Besonders erfreulich war natürlich auch die Neuaufnahme von 18 neuen Mitgliedern in unserer Kolpingsfamilie. Darunter waren viele Kinder und Jugendliche, die in ihren neuen Kolping-Imagekampganen-Sweatshirts ihre Mitgliednadel in Empfang nahmen.

18.09.2011: Familenausflug nach Bamberg - Fahrt mit der Bahn verschiedene Führungen -> Programm

15.09.2011: Eine Bildergalerie vom Fresh Up für´s Jugendheim - 48 Stunden-Projekt findet Ihr hier.


05.09.2011: Der Hütte auf´s Dach gestiegen - 48-Stunden-Projek): Was kann man in nur zwei Tagen alles erreichen? Viel! Darüber ist sich die Eppertshäuser Kolpingfamilie nicht nur einig... von Jasmin Frank 

http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/huette-aufs-dach-gestiegen-1390639.html

30.08.2011: Kolpinger auf Wanderschaft: Am letzten Augustwochenende gab es gleich zwei Wandertouren der Kolpinger. Die Senioren brachen bereits am Donnerstag zu Ihrer traditionellen Wanderfahrt auf. Vier Tage ging es auf Schusters Rappen entlang der Höhenzüge im schönen Moseltal. Erstmals gab es in diesem Jahr ein Vater-Kind-Wanderwochenende. Die Tour fand großen Anklang. Gewandert wurde an der hessischen Bergstrasse auf den Melibokus und zum Auerbacher Schloss. Aber auch Spaß und Geselligkeit kamen am Abend in der Jugendherberge in Seeheim nicht zu kurz.

20.08.2011: Eine Bildergalerie der Imagekampagne WIR SIND KOLPING am 12.August in der Kolpingstrasse findet Ihr hier.

15.08.2011, Offenbach-Post: Spaß mit Menschenkicker - Die vielen guten Taten der Kolpingfamilie scheinen sich ausgewirkt zu haben: Das Wetter zeigte sich am Freitagabend nach einem letzten Nachmittagsschauer von seiner freundlichen Seite. Von Jasmin Frank

http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/spass-menschenkicker-1360733.html

13.08.2011: Kolping Kampagnentag lockte Hunderte ins Neubaugebiet

Ein farbenfrohes Fest in der Kolpingstraße inmitten des Neubaugebietes, das hatten viele so nicht erwartet. Auch wenn am frühen Nachmittag ein Regenschauer die Stimmung trübte, ab 18 Uhr strahlte wieder die Sonne mit zahlreichen Kindern um die Wette. Die Kolpingsfamilie präsentierte ihr vielfältiges Programm: Auf Infotafeln erfuhr man einiges über berufsbezogene Infoabende, die Aktion Lichtblicke, Arbeitsseinsätze im Pfarrgarten oder die Kleidersammlungen. Weit sichtbar strahlte die orangene Hüpfburg. Anziehungsmagnet waren speziell eine Riesenrutsche samt Kletterwand und der überdimensionale Menschenkicker. Das Kickerturnier zog spontan viele an, so dass sogar eine 2. Turnierrunde organisiert werden musste. Viele Neubürger nutzten die Chance bis in die Abendstunden beim Kolpingfest zu verweilen und erstmals von den Aktivitäten des Vereins zu erfahren. Die Kolpingsfamilie bedankt sich bei allen Anwohnern für ihre Unterstützung und ihr Verständnis an diesem Nachmittag. Schon am ersten Septemberwochenende startet das nächste große Kolping-Event: In 48 Stunden soll das Jugendheim renoviert werden.

05.08.2011, Offenbach-Post: 48 Stunden-Aktion fürs Jugendheim - Nicht nur Eppertshäuser Kinder und Jugendliche kennen und lieben ihn: Den Bolzplatz hinter dem Pfarrgarten der Gemeinde Sankt Sebastian. Von Jasmin Frank
http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/stunden-aktion-fuers-jugendheim-1349075.html

30.07.2011, Offenbach-Post: Tradition wirbt Neubürger - Der Ort wächst und gedeiht schnell. Da wollen auch die Vereine nicht hintan stehen und melden sich schlagkräftig zu Wort. Die Kolpingfamilie beispielsweise wirbt im Neubaugebiet nicht nur mit einer nach ihr benannten Straße, sondern nun auch mit Aktionen. Von Jasmin Frank
http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/tradition-wirbt-neubuerger-1341713.html

25.07.2011: Eppertshäuser Kolpingstraße wird einen Nachmittag ganz in orange erstrahlen

Das sind wir ! Unter diesem Slogan wird sich die Eppertshäuser Kolpingsfamilie am Freitag 12. August präsentieren. Im Rahmen der bundesweiten Imagekampagne des Kolpingwerkes wird das orangefarbene Kolpingmobil in Eppertshausen Station machen. Auf bunten Infowänden kann man einiges über das Internationale Kolpingwerk erfahren oder sich über die Kolping-Aktion Lichtblicke informieren. „Aber natürlich wollen wir die vielfältigen Aktionen unserer Kolpingsfamilie vorstellen“, so Vorsitzender Marcus Schledt. Da sind die politischen Podiumsdiskussionen, der Kreuzweg am Karfreitag oder die Radwallfahrten nach Walldürn. Aber seit altersher steht auch die Geselligkeit im Fokus der Kolpinger: Grillabende oder die Organisation der Kinderfreizeit und natürlich seit 40 Jahren der Settchesball. Der Spaß kommt auch nächsten Freitag nicht zu kurz: Eine Riesenrutsche für die Kleinsten wird ab 17 Uhr bis über die Dächer der Kolpingstraße im grellen Orange erleuchten. Magnet wird sicher das XXL-Menschenkickerturnier sein. Der aufblasbare Human Soccer ist knapp 80 m² groß. Das Spiel verläuft wie bei einem Tischfußballkicker, sechs Spieler/-innen werden an bewegliche Stangen geklettet. Im Vordergrund soll aber der Spass in der Gruppe stehen. Das Spiel eignet sich für Mitspieler aller Altersklassen, große Anforderungen an Kondition oder fußballerische Technik sind nicht erforderlich. Gespielt wird mit einem weichen Softball. Beginn wird am Freitagnachmittag gegen 18 Uhr sein. Als Team können sich Vereine, Nachbargemeinschaften, Familien usw. anmelden. Anmeldungen per Email an soccer(a)kolping-eppertshausen.de. Da schon erste Meldungen vorliegen, wird empfohlen sich schnellstmöglich zum Menschenkickerturnier anzumelden. Weitere Infos gibt es auch direkt beim Kolping-Vorstand.


07.07.2011, Offenbach-Post: Geistlicher mit Leib und Seele - Ein runder Geburtstag ist ein Grund zum Feiern und Pfarrer Harald Christian Röper hat gleich doppelten Grund zur Freude, denn er begeht seinen Ehrentag gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Friedrich Franz. Deshalb wird am heutigen Donnerstag der 70. Von Jasmin Frank
http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/geistlicher-leib-seele-1311901.html


22.06.2011, Offenbach-Post: Fotos mit dem Doppel-Röper (jas) - „Wir alle sind Röper“, lautete das Motto einer besonderen Fotosession auf dem Pfarrfest der Eppertshäuser Gemeinde Sankt Sebastian, die bei vielen Besuchern Lust auf solchen Schnappschuss aufkommen ließ.
http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/fotos-doppel-roeper-1292221.html


20.06.2011, JM :  Kolpingsfamilie bei Diözesan-Pfingstzeltlager
Pfingsten ist Zeltlagerzeit. Viele Vereine und Verbände schlagen alljährlich über Pfingsten ihre Zelte auf, so auch die Eppertshäuser Kolpingsfamilie. Mit 16 meist jugendlichen Personen fuhr man zum Diözesanlager nach Hilders in der Rhön. Über 150 Kolpinger aus dem DV Mainz erwartete ein abwechslungsreiches Programm. Der Morgen begann mit einem kurzen spirituellen Morgenimpuls. Am Vormittag gab es Kreativangebote wie Strohmännchenbasteln oder Glasgravur. Nachmittags erkundete man wandernd die Umgebung, flitzte im Rhönbob rasant die Wasserkuppe herunter oder plantschte im Erlebnisbad. Dem zweiten Abend fiebert man stets aus einem Grund entgegen: Nachtstafette. In zwei Stafetten für Kinder und Jugendliche/Erwachsenen mussten auf bis zu 12 km Fußmarsch die dunklen und dichten Rhönwälder durchforstet werden. Zwischen den einzelnen Spielstationen warteten auch gespenstige Gestalten am Wegesrand. Die Eppertshäuser Kids konnten den Sieg in der Kinderstafette erringen. Bei den Erwachsenen war M. in der Disziplin Baumstammweitwurf uneinholbar. Ein Gottesdienst unter freiem Himmel ist fester Bestandteil der Zeltlager. Zur Messfeier waren eigens die beiden Diözesanpräses Wahl und H.C. Röper angereist und spätestens beim Song „Wir sind Kolping“ sprang der Lagerfunke über. Am Abschlussabend wurde der König des Rhöndschungels gekürt. Die Eppertshäuser schickten Paul in den Wettkampf. Nach dem Paul beim Bobby Car-Downhill seine anfängliche Scheu noch überwinden musste, lag er beim Schaukel-Schuh-Schuss und beim Geographie-Kontest auf den vorderen Plätzen. Am Ende errang er einen glänzenden Bronzerang. Allabendlich ließ man den Tag bei Gitarrenklängen am Lagerfeuer ausklingen. Nach dem am Montagmittag die Zelte abgeschlagen und die Lagergeschenke verstaut waren, verabschiedete man sich in großer Runde bis Pfingsten 2012.


Hier findest Du unser Jahresprogramm 2011.

16.06.2011, JM :  Kolpingsfamilie plant zweites 48-Stunden-Projekt :  Jugendheim soll in 48 Stunden erneuert werden
Fast genau zwei Jahre nach dem ersten großen 48-Stunden-Projekt plant die Eppertshäuser Kolpingsfamilie ihr zweites ehrenamtliches Vorhaben dieser Art. Das Jugendheim im Pfarrgarten soll auf Vordermann gebracht werden. Wie schon in 2009 hatte erneut Marcus Schledt die Idee. „Wir haben früher selbst viele Stunden hier verbracht, aber jetzt ist der Innenraum des Hauses renovierungsbedürftig“, so der 1. Vorsitzender der Kolpingsfamilie. Getreu dem Grundsatz Adolph Kolpings „Die Nöte der Zeit werden Euch lehren was zu tun ist“ nimmt sich die Kolpingsfamilie schon seit vielen Jahren dem Jugendheim an. Einige Mitglieder engagieren sich mit Diensten beim offenen Treffpunkt, andere übernehmen kleinere Reparaturarbeiten. Da die letzte größere Renovierung des Jugendheims schon über 10 Jahre zurück liegt wird es nun Zeit für ein größeres Projekt. Innerhalb von zwei Tagen soll der Innenanstrich erneuert, über 100 m² Fußboden ausgebessert und die Kücheneinrichtung ergänzt werden. Zur besseren Nutzung ist auch ein Wanddurchbruch angedacht. Zudem soll das Lichtkonzept optimiert werden.
2009 hatte die Kolpingsfamilie mit vielen Helfern das Fußballkleinfeld am Rande des Pfarrgartens der katholischen Kirchengemeinde saniert. Damals wurde in 48 Stunden das Spielfeld begradigt, der Belag ausgetauscht, Kantensteine gesetzt und der Zaun größtenteils erneuert. In 6-Stunden-Schichten wurde auch die beiden Nächte durchgearbeitet.
Das 48-Stunden-Projekt soll am 1. Septemberwochenende durchgeführt werden. Beim Pfarrgartenfest am kommenden Sonntag will die Kolpingsfamilie darüber informieren und erste freiwillige Helfer gewinnen. Das Projekt sucht wieder viele tatkräftige Helfer und finanzielle Spender. Auch die örtlichen Gastronomen sind wieder aufgerufen die freiwilligen Helfer zu verköstigen. Für Fragen und Informationen steht der 1. Vorsitzende Marcus Schledt (Tel. 37831) gerne zur Verfügung.

21.03.2011, Darmstädter Echo: "Glücksspiel wird zum Wahlkampfthema" - Podiumsdiskussion der Kolpingsfamilie zur Kommunalwahl in Eppertshausen, Rede und Antwort standen bei der Podiumsdiskussion der Kolpingfamile Eppertshausen: Bürgermeister Carsten Helfmann (CDU), SPD-Fraktionschef Hans-Joachim Larem, Thorsten Weber von der FDP sowie Moderator Jörn Müller. Bericht im Darmstädter Echo

08.03.2011, Offenbach-Post: Viel Spaß für „intellektuelle Elite“ - Warum strömen alljährlich hunderte närrische Besucher zum Eppertshäuser Settchesball am Fastnachtssonntag? Von Jasmin Frank
http://www.op-online.de/nachrichten/eppertshausen/settchesball-eppertshausen-mehrzweckhalle-2011-1151577.html

31.07.2007, Darmstädter Echo: Kolpingstraße“ als Geschenk zum Jubiläum: 50 Jahre Kolpingfamilie Eppertshausen: Festlich beging die Eppertshäuser Kolpingfamilie ihr fünfzigjähriges Bestehen in der Kirche St. Sebastian und dann in der Mehrzweckhalle. Damit wurde ein Zeichen gesetzt, dass in diesem Verein religiöses Bekenntnis und Lebenslust sowie Engagement in Gesellschaft und Beruf vereinbar sind.... Bericht im Darmstädter Echo